NDF_4899

Männer 1 | HSG Mannheim – TV Mosbach 27:30 (12:12)

Erste Heimniederlage für Männer 1

Die Männer 1 empfingen am Samstagabend den Aufsteiger aus Mosbach in der heimischen Richard-Möll-Halle und musste die ersten Heimniederlage der Saison hinnehmen. Durch zwei unglückliche rote Karten in der zweiten Hälfte der Partie schwächten sich die Mannheimer selbst und mussten sich am Ende 27:30 (12:12) geschlagen geben.

Zu Beginn der Partie war die Konzentration noch hoch. Der erste Angriff der Gäste konnte zunächst verteidigt werden und so gingen die Gastgeber zunächst in Führung. Doch das war es dann auch so ziemlich, denn rund lief es bei den Mannheimern nicht: unüberlegte Angriffe und Fehlwürfe prägten, auch in diesem Spiel, das Bild der Mannschaft. Viel zu häufig landete der Ball neben dem Tor oder in den Händen des gegnerischen Torhüters, sodass man von dem fehlerhaften Spiel der Gegner nicht profitieren konnte. Mit dem Schlusspfiff zur ersten Halbzeit traf Tim Worster zum 12:12-Pausenstand.

Auch in der zweiten Halbzeit machte die Mannschaft weiterhin ungewöhnlich viele Fehler, doch die Partie entwickelte sich auf Augenhöhe, in der sich keine der beiden Mannschaften durch- und absetzen konnte. Doch die unglückliche und fragwürdige rote Karte gegen Stefan Tunkl, die den Spielfluss der Mannheimer komplett zerriss, brachte das Spiel zum Kippen. Der 4-Tore Lauf der Gäste ließ deren Führung unmittelbar auf 6 Tore ansteigen, gegen die die Mannheimer kräftig ankämpften. Die zweite rote Karte gegen Spielertrainer Marc, Fischer, der sich einmal mehr in den Dienst der Mannschaft stellte, schmälerte zwar den Kader, nicht jedoch den Kampfgeist der Mannschaft. Diese stemmte sich gegen die Niederlage und ließ in den letzten 5 Minuten der Partie kein Tor mehr zu. Doch die Gäste hatten ihre Führung davor zu weit ausgebaut, sodass die Männer 1 sich am Ende der Partie geschlagen geben mussten (27:30).

Am ersten Adventswochenende steht der Mannschaft ein schweres Spiel bevor. Die Männer 1 reisen zum aktuellen Tabellenführer nach Tauberbischofsheim. Anpfiff der Partie gegen die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim am Samstag (01.12.2018) ist um 18.00 Uhr in der Grünewaldhalle (An der Festhalle, 97941 Tauberbischofsheim).

Für die TSG Seckenheim spielten:

Paul Heuse (2), Marc Fischer, Tim Worster (2), Hagen Averbeck (2), Manuel Gruber (1), Tim Stumpenhorst (3), Stefan Tunkl (9/1), Bastian Huber, Marc Nicolas Neugebauer, Dennis Schäfer (6), Daniel Helfert, Tim Schmitt (1), sowie Jonas Haslinger und Marvin Roche beide im Tor

IMG-20180728-WA0005

Männer 3 | TV Hemsbach 3 – HSG Mannheim 15:32 (8:17)

Kantersieg in Hemsbach

Die Mannschaft von Hemsbach 3 ist in dieser Saison neu dabei in der Kreisklasse 4. Die Handballer der TSG Seckenheim waren somit sehr gespannt, welcher Gegner sie dort erwarten würde. Etwas abwartend und sehr konzentriert begann die HSG. Zunächst fielen die Tore recht spärlich. Nach gut zehn Minuten führte sie dann aber mit 0:4. Insbesondere in der Defensive zeigte sie eine starke Leistung und ließ nur wenige Aktionen der Gastgeber zu. Die Bälle, die aufs Tor kamen, waren meist eine leichte Beute für die Torhüter. Nun nahm die HSG stetig Fahrt auf. Sie spürte, dass Hemsbach zu packen war und steigerte sich nochmals. Mit einer beruhigenden 7:18 Führung ging es in die Pause. Nach dem Seitenwechsel spielte man unverändert weiter. Tor um Tor bauten die Seckenheimer souverän ihren Vorsprung aus. Erst nach der 50. Minute beim Stand von 13:30 schaltete man einen Gang zurück. Hemsbach hatte in keiner Phase des Spiel eine Chance. Mit einer starken Leistung beendete die HSG die Partie schließlich hochverdient mit 15:32.

Mannschaftsaufstellung
Mario Kaufmann, Kai Wagner, Robin Wagner (6), Timo Breckwoldt (2), Thorsten Tapenko (4), Eric Schauer (4/1), Marc Schauer, Björn Rudde (5), Jürgen Dietrich (3), Kai Hennesthal (6/1), Niko Rothbart (2), Nikolas Beikirch

NDF_5028

Männer 1 | TV Hemsbach – HSG Mannheim 34:27 (17:11)

Männer 1 bekommen Grenzen deutlich aufgezeigt

Am Samstagabend mussten die Männer 1 beim TV Hemsbach einen herben Dämpfer hinnehmen. Bei den Handballern der TSG Seckenheim fand kaum ein Spieler Normalform. Wohingegen die Mannschaft aus Hemsbach den Gästen ihre Schwächen deutlich aufzeigte und die Mannheimer mit einer 34:27-Niederlage nach Hause schickte.

Die Mannheimer taten sich auf dem Feld von Beginn an richtig schwer. Der Angriff war geprägt von Ballverlusten, technischen Fehlern, Fehlpässen und falschen Entscheidungen. Zudem verletzte sich Dennis Wolf in der Anfangsphase an der Hand und fällt mit Mittelhandbruch voraussichtlich 6 Wochen aus.  Auch ein siebter Feldspieler, der das stockende Offensivspiel in Gang bringen sollte, brachte keinen Erfolg. Magere 4 Tore erzielte die Mannschaft in der ersten Viertelstunde. Zu wenig um gegen die spielerisch agilen Hemsbacher anzukommen, die bis dato schon 9 Tore erzielten. Marc Fischer fand zwar deutliche Worte in seiner Auszeit, machte die Mannschaft auf die Fehler aufmerksam – an der Umsetzung mangelte es in der zweiten Hälfte der ersten 30 Minuten allerdings weiterhin. Mit einem 17:11-Pausenstand verabschiedeten sich die beiden Mannschaften in die Kabinen.

In der zweiten Phase der Partie ändert sich nicht viel. Die Gastgeber spielten weiterhin zielstrebig und wesentlich disziplinierter im Angriff als die Mannheimer. Zwar stabilisierte sich das Spiel der Mannschaft etwas, sodass sie sich auf 3-Tore herankämpfen konnten – doch das reichte nicht. Immer wenn sich eine positive Sequenz der Mannheimer zeigte hatten die Gastgeber eine klare Antwort. Auch fand die Abwehr in diesem Spiel nie ihre gewohnte Konsequenz, ihr Tempo und ihre Entschlossenheit. 10 Minuten vor Ende der Partie war bereits alles entschieden, sodass am Ende eine bittere 34:27 Niederlage das Resultat des Spiels darstellte.

Am Samstag steht das nächste Heimspiel an. In der heimischen Richard-Möll-Halle empfängt die Mannschaft den TV Mosbach. Anwurf der Partie ist um 19.00 Uhr. Die Mannschaft braucht tatkräftige Unterstützung, um zu Hause weiterhin ungeschlagen zu bleiben und lädt alle Fans herzlich ein.

Für die TSG Seckenheim spielten:

Tim Worster (2), Hagen Averbeck (1), Manuel Gruber, Tim Stumpenhorst (6), Dennis Wolf, Stefan Tunkl (7), Bastian Huber (1), Marc Nicolas Neugebauer (1), Dennis Schäfer (6/1), Daniel Helfer (2), Maximilian Keil (1), Tim Schmitt, sowie Jonas Haslinger und Marvin Roche beide im Tor

IMG-20180728-WA0005

Männer 3 | HSG Mannheim – TV Brühl 3 28:25 (16:15)

Es waren gegen Brühl immer spannende Spiele mit knappem Ausgang. So war es auch diesmal. Dabei begannen die Handballer der TSG Seckenheim furios. Bereits nach gut 20 Minuten führte die HSG schon mit 14:8. Sie hatte die Gäste gut im Griff und dominierte das Spiel. Von der Abschlussschwäche der vorangegangenen Spiele war nichts mehr zu spüren. Alles deutete auf einen sicheren Sieg hin. Dann nahm sich die HSG mal wieder eine unnötige spielerische Auszeit und ließ Brühl auf 15:14 verkürzen. Nun war wieder alles offen. Ein intensiver Schlagabtausch begann. Über den Pausenstand von 16:15 bis zum 21:20 kämpften beide Teams um die Führung. Erst als die Seckenheimer nochmals anzogen und auf 25:20 erhöhten, war die Vorentscheidung gefallen. Die HSG ließ sich diesen Sieg nun nicht mehr nehmen. Souverän spielte sie weiter und brachte das Spiel mit einem letztlich verdienten 28:25 Erfolg zu Ende.

Mannschaftsaufstellung
Mario Kaufmann, Kai Wagner, Robin Wagner (3), Timo Breckwoldt, Thorsten Tapenko (7), Eric Schauer (1), Marc Schauer (7/2), Kai Hennesthal (3), Jürgen Dietrich (2), Niko Rothbart (5/3), Andreas Rippert

NDF_5196

Männer 1 | HSG Mannheim – TV Brühl 36:31 (17:17)

Männer 1 bleiben zu Hause weiterhin ungeschlagen

Trotz einer schwachen ersten Halbzeit konnten die Männer der TSG Seckenheim das Spiel am Samstagabend für sich entscheiden. Das Spiel gegen den Aufsteiger TV Brühl endete 36:31 (17:17).

Gerade in der Anfangsphase gelang es den Männern über weite Strecken nicht die Angriffe konsequent zu Ende zu spielen. So konnten sich die Gäste bereits nach wenigen Minuten eine 4-Tore Führung aufbauen. Genug für Marc Fischer, der zur Auszeit bat und den Spielern die anfänglichen Defizite aufzeigte – mit Erfolg. Stefan Tunkl, Marc Nicolas Neugebauer, Dennis Schäfer und Maximilian Keil egalisierten die Führung der Gäste. Zwar konnte sich die Mannschaft 3 Minuten vor Ende der ersten Halbzeit mit 2 Toren absetzen, verschlief ihr Überzahlspiel jedoch komplett, sodass die Gäste die Tore in Unterzahl erzielten. In der Pause funkelte ein 17:17-Pausenstand auf der Anzeigetafel.

Die Gäste fanden nach der Pause zunächst gar nicht mehr ins Spiel, vergaben im Angriff zu viele Chancen und erzielten in den ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte lediglich 3 Tore – gut für die Gastgeber. Den Mannheimern gelang es ihre Angriffe auszuspielen und bekam in der Abwehr zunehmend besser die Hand an den Gegner. Sukzessive setzte sich die Mannschaft weiter von den Gästen ab. In den letzten 5 Minuten entschieden die Tore von Dennis Schäfer, Marc Nicolas Neugebauer, Dennis Wolf und Bastian Huber das Spiel. Zu Hause weiter ungeschlagen feierte die Mannschaft am Samstagabend den 36:31-Sieg.

Am kommenden Wochenende muss die Mannschaft wieder auswärts ran. Die Männer treffen am Samstag (17.11.2018) auf die Mannschaft des TV Hemsbach. Anpfiff der Partie ist um 19.30 Uhr in der Hans-Michel-Halle (Hüttenfelderstraße 42, 69502 Hemsbach).

Für die TSG Seckenheim spielten:

Paul Heuse (1), Marc Fischer, Tim Worster (3), Manuel Gruber, Dennis Wolf (2), Stefan Tunkl (14/3), Bastian Huber (5), Marc Nicolas Neugebauer (3), Dennis Schäfer (4), Daniel Helfert, Maximilian Keil (4), Tim Schmitt, sowie Jonas Haslinger und Marvin Roche beide im Tor

NDF_4899

Männer 1 | TSVG Malschenberg – HSG Mannheim 29:30 (15:17)

Männer 1 feiern ersten Auswärtssieg

Die Handballer der TSG Seckenheim konnten am Sonntagabend den Auswärtsfluch brechen und feierten ihren ersten Auswärtssieg. Zu Gast bei der TSVG Malschenberg konnte die Mannschaft in der ersten Halbzeit eine 2-Tore Führung aufbauen, die sie bis zum Ende wahren konnte (29:30 / 15:17).

Mit anfänglichen Schwierigkeiten startete die Mannschaft in die Partie, wollte der Motor im Angriff nicht von Anfang an rund laufen. Auch in der Abwehr brauchte man einige Anlaufzeit, um sich auf das Spiel der Gastgeber einzustellen. Doch nach gut 7 Minuten fand die Mannschaft besser ins Spiel. Ein Dreifachschlag von Stefan Tunkl brachte die Mannschaft mit 3 Toren in Führung. Die Abwehr war Mitte der ersten Halbzeit ebenfalls ins Spiel gekommen, verschob mit dem Spiel der Gastgeber und den Rest erledigte Marvin Roche im Kasten. Mit einer verdienten 2-Tore Führung pfiffen die Unparteiischen zur Halbzeitpause (15:17).

Nach der Pause machten die Männer 1 weiter wo sie aufgehört hatten. Immer wieder waren es Tim Stumpenhorst oder Stefan Tunkl, die im Angriff die Lücke bei den Gastgebern fanden. Jedoch ließ die Chancenverwertung des gesamten Angriffs zu wünschen übrig. Etliche Torwürfe wurden entweder von Malschenbergs Keeper entschärft oder verfehlten das Ziel, sodass sich die Mannschaft nicht weiter von den Gastgebern absetzen konnte. Die letzten 10 Minuten der Partie ließen nochmal alle aufatmen, konnte Malschenberg sich Tor für Tor an die Führung der Gäste herankämpfen. Während einer Mannheimer Unterzahl 4 Minuten vor Ende schafften es die Gastgeber die Führung bis auf ein Tor zu mindern. Doch bedacht und mit Spielüberblick spielte die Mannschaft die Zeit runter und feierte ihren ersten Auswärtssieg (29:30).

Am Samstag steht das nächste Heimspiel gegen den Aufsteiger TV Brühl an. Die Partie wird um 19.00 Uhr in der heimischen Richard-Möll-Halle angeworfen. Die Mannschaft lädt alle Fans herzlich ein und freut sich über jede Unterstützung.

Für die TSG Seckenheim spielten:

Moritz Gropp (1/1), Tim Worster, Hagen Averbeck (1), Manuel Gruber, Tim Stumpenhorst (8), Dennis Wolf (3), Stefan Tunkl (12/1), Bastian Huber (1), Dennis Schäfer (3), Daniel Helfert, Maximilian Keil, Tim Schmitt (1), sowie Jonas Haslinger und Marvin Roche beide im Tor

handball

Männer 3 | TV Schriesheim 2 – HSG Mannheim 25:17 (10:7)

Schriesheim 2 war neu in der Kreisklasse 4 und somit ein noch unbekannter Gegner.                Dort angekommen traf die HSG auf eine sehr junge, offensichtlich auch sehr motivierte Mannschaft. Das Problem war aber nicht der Gegner, sondern die Tatsache, dass in Schriesheim Harz benutzt werden darf, wovon die Gastgeber auch reichlich Gebrauch
machten. Im Mannheimer Sporthallen ist das verboten. Wie zu erwarten war, hatte die
HSG Schwierigkeiten mit dem stark eingeharzten Ball. Die Abspiele kamen nicht präzise
zum Mitspieler, Torwürfe waren oft ungenau. Trotz dieses Handycaps hielt die HSG ganz
gut mit. Zur Pause stand es 10:7. Hätte man nicht fünf 7-Meter vergeben, wäre das Spiel
recht ausgeglichen gewesen. Seckenheim hatte durchaus Chancen auf einen Erfolg. Die
HSG machte einen zwischenzeitlichen 5-Tore-Rückstand fast wett und war bei Stand von
15:13 nochmal dran. Es reichte leider nicht mehr. Am Ende war die Luft dann raus. Man
musste sich schließlich geschlagen geben.
Mannschaftsaufstellung
Mario Kaufmann, Kai Wagner, Robin Wagner, Timo Breckwoldt (1), Marc Bogenstahl (2),
Thorsten Tapenko (3), Eric Schauer, Marc Schauer (3/1), Björn Rudde (1), Andreas
Rippert, Jürgen Dietrich (2), Kai Hennesthal (5)

HSG Logo

Männer 3 | HSG Mannheim – SKV Sandhofen 2 18:17 (10:10)

Es war kein gutes Spiel von beiden Seiten, aber abwechslungsreich und bis zur letzten Sekunde hochspannend. Zunächst sah alles nach einer klaren Sache für die Handballer der TSG Seckenheim aus. Die HSG kam gut ins Spiel, nutzte individuelle Fehler der Gäste und führte bald verdient mit 7:3. So hätte es eigentlich weitergehen sollen, was es aber leider nicht tat. Die HSG verlor ihren Spielfluss, schloss teilweise zu schnell ab und traf das Tor nicht mehr. Das machte die Gäste stark und führte zum 7:7 Ausgleich. Nun ging es über den Pausenstand von 10:10 hin und her ehe sich Sandhofen auf 12:14 leicht absetzen konnte. In der 52. Minute stand es 14:16. Ein Treffer durch Thorsten Tapenko sowie ein von Mario Kaufmann gehaltener 7-Meter bewahrten die HSG vor einem höheren Rückstand und hielt sie im Spiel. Nun ging nochmal der dringend notwendige Ruck durch die Mannschaft. Sie kämpfte, lag mit 17:16 in Führung und war eine Minute vor Spielende im Angriff. Etwas unglücklich kamen die Gäste in Ballbesitz und erzielten per 7-Meter den Ausgleich. Die HSG nahm eine Auszeit. Viel Zeit blieb nicht mehr, man hatte noch einen Angriff. Vier Sekunden vor Abpfiff übernahm Spielertrainer Marc Schauer dann die Verantwortung, legte alles in den letzten Wurf und traf perfekt in den Winkel. Entsprechend groß war der Jubel über diesen knappen und letztlich etwas glücklichen Sieg. Die HSG 1c kann sich spielerisch sicherlich noch steigern, was zählt ist jedoch der erste Erfolg der laufenden Saison. Erfreulich war auch, dass mit Kai Hennesthal ein Spieler aus der HSG-Jugend zur 1c fand, mit zwei Treffern gleich einen gelungenen Einstand gab und für die Mannschaft auf jeden Fall eine Verstärkung sein wird.

Mannschaftsaufstellung
Mario Kaufmann, Kai Wagner, Björn Rudde, Timo Breckwoldt (1), Marc Bogenstahl, Thorsten Tapenko (3), Eric Schauer (1), Marc Schauer (5/2, Kai Hennesthal (2), Jürgen Dietrich (6), Niko Rothbart, Eisler Diaz,

NDF_4899

Männer 1 | TG Laudenbach – HSG Mannheim 27:26 (17:14)

Nächste Auswärtsniederlage

Auswärts können die Handballer der TSG Seckenheim nicht punkten. Am Sonntagabend stand die Partie gegen die TG Laudenbach an. Den Gästen versagten in den entscheidenden Minuten die Nerven und mussten am Ende den Hausherren mit 27:26 den Vortritt lassen  (17:14).

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gastgeber. Lange, überlegte Angriffe brachten die Hausherren bereits 2:0 in Führung, ehe die Männer ihr erstes Tor durch Dennis Schäfer erzielen konnten. Doch dann fanden auch die Seckenheimer zunehmend besser in die Partie und konnten den Ausgleich erzielen. Im direkten Schlagabtausch setzte sich das Spiel fort – Laudenbach legte vor, Mannheim zog nach. Erst ein gehaltener 7-Meter durch Jonas Haslinger brachte den Männern die kurzzeitige Führung. Chance um Chance ließ das Team von Marc Fischer im Angriff liegen, sodass die Gastgeber zunächst den Ausgleich erzielten und dann mit einer 3-Tore-Führung in die Pause gingen (17:14), da man es leider in der kompletten ersten Halbzeit nicht schaffte, den Zugriff in der Defensive zu erhalten.

Auch nach der Pause fanden die Mannheimer nicht mehr ins Spiel. Mannheim erlaubte sich zahlreiche technische Fehler und agierten im Angriff auch nicht auf gewohntem Niveau. Zwar machte Laudenbach auch Fehler, diese konnten die Gäste aber auch nicht nutzen. Im Gegenteil, die Mannschaft schwächte sich durch 2-Minuten-Strafen oftmals selbst und rannte Laudenbach hinterher. Die ein oder andere unglückliche Entscheidung des Schiedsrichtergespannes aus Hardheim stellte eine zusätzliche Hürde dar. Dennoch kämpfte die Mannschaft, um wenigstens einen Punkt aus der Partie mitnehmen zu können. In den letzten Minuten versuchte Laudenbach mit allen Mittel Zeit von der Uhr zu nehmen, mit Erfolg. Die Männer 1 mussten sich schlussendlich mit einem Zähler (27:26) in Laudenbach geschlagen geben, die sich die Mannschaft selbst zuzuschreiben hat.

War es in der ersten Hälfte die schwache Abwehr, wurde in der zweiten Halbzeit der desolate Angriff zum Manko.

Auch am kommenden Wochenende sind die Männer 1 auswärts gefordert und wollen den Auswärtsfluch brechen. Die Mannschaft reist am Sonntag (04.11.2018) zum TSV Germania Malschenberg (Dambach-La-Ville-Straße 5, 69231 Rauenberg). Anpfiff der Partie ist um 18.00 Uhr in der Mannaberg-Halle.

Für die HSG Mannheim spielten:

Paul Heuse (1), Moritz Gropp, Tim Worster (3), Hagen Averbeck (2), Manuel Gruber, Tim Stumpenhorst (7), Dennis Wolf (1), Stefan Tunkl (5/2), Bastian Huber (2), Dennis Schäfer (3), Maximilian Keil, tim Schmitt (2), sowie Jonas Haslinger und Marvin Roche beide im Tor

NDF_5086

Männer 1 | HSG Mannheim – TV Bammental 37:30 (18:18)

Männer 1 finden Selbstbewusstsein wieder

Die Handballer der TSG Seckenheim feierten am Samstagabend ihren dritten Heimsieg der Saison und sind bislang in der Richard-Möll-Halle ungeschlagen. Mit einer engagierten Leistung in der Abwehr und Treffsicherheit im Angriff konnten die Mannheim sich gegen den TV Bammental behaupten und siegten 37:30 (18:18).

Den Anfang total verschlafen, wurden die Männer 1 regelrecht von den Gästen überlaufen. Die Gäste legten zunächst einen 5:0 Lauf hin, ehe Daniel Helfert in der 5. Minute den ersten Treffer für die Gastgeber erzielte. Der Treffer fungierte als Weckruf für die gesamte Mannschaft. Von nun an präsentierten sich die Männer 1 deutlich stabiler, vor allem in der Offensive fanden sie ordentliche Lösungen, um den Vorsprung von Bammental zu minimieren. In der Abwehr allerdings stand man noch nicht perfekt und griff immer wieder daneben, sodass es den Gastgebern nicht möglich war den Ausgleich zu erzielen oder gar in Führung zu gehen. 6 Sekunden vor Ablauf der ersten Halbzeit konnte Tim Stumpenhorst aber dann doch den Treffer zum 18:18-Halbzeitstand erzielen.

Aus der Kabine kommend drehte die Mannschaft in der zweiten Hälfte das Spiel und ging direkt mit 2 Toren in Führung. Die ganze Mannschaft zeigte sich hochkonzentriert und spielfreudig. Im Angriff funktionierte das Anspiel an den Kreis, sodass Dennis Schäfer und Manuel Gruber des Öfteren zum Abschluss kamen. In der Abwehr zeigte sich die gewohnte Stärke – stand man kompakt und agierte agil. 10 Minuten vor dem Ende stand die Partie kurz vor der Vorentscheidung. Zunächst bauten die Mannheimer ihre Führung auf 5 Tore aus, ehe sie durch Stefan Tunkl, Manuel Gruber, Hagen Averbeck und einem Doppelschlag von Tim Schmitt die Führung auf 10 Tore ausbauten. Bammental erlaubte sich im zweiten Durchgang zu viele Fehler zugunsten der Mannheimer. Die Mannschaft brachte die letzten 10 Minuten das Spiel zu Ende und zauberte ein souveränes 37:30 auf die Anzeigetafel.

Am Sonntag reist die Mannschaft um Marc Fischer zur TG Laudenbach. Anpfiff der Partie ist um 18:00 Uhr in der Bergstraßenhalle (Dr.-Werner-Freyberg-Straße 5, 69514 Laudenbach). Die Mannschaft lädt ihre Fans herzlich ein und freut sich über jede Unterstützung.

Für die HSG Mannheim spielten:

Moritz Gropp, Tim Worster, Hagen Averbeck (1), Manuel Gruber (4), Tim Stumpenhorst (7), Dennis Wolf (3), Stefan Tunkl (9/2), Bastian Huber (3), Dennis Schäfer (5), Daniel Helfert (2), Tim Schmitt (2), Paul Heuse (1), sowie Jonas Haslinger und Marvin Roche beide im Tor