erima-cup

Frauen 1 | Vorschau BWOL HSG Mannheim vs. SF Schwaikheim

 

An ihrem dritten Spieltag, Samstag 24.09.2016, haben die Flippers den Aufsteiger, die Sportfreunde Schwaikheim, zu Gast in der Richard-Möll-Halle. Dieser Gegner ist noch unbekannt und dadurch auch nicht ausrechenbar. Die Gäste aus der Metropolregion Stuttgart haben ihre ersten beiden Spiele gegen St.Leon/Reilingen und Ottenheim verloren und stehen mit 0:4 Punkten am Tabellenende.

Bei den Flippers war im Spiel gegen Ketsch gegenüber der ersten Partie gegen die FSG Donzdorf/Geislingen sehr wohl eine Leistungssteigerung zu erkennen, wobei die Chancenverwertung noch nicht ausreichend war.

Mit geschlossener Mannschaftsleistung und Spielwitz wollen die HSGlerinnen nun ihren ersten Sieg in der Runde einfahren und freuen sich bei diesem Doppelspieltag auf eine voll besetzte Tribüne und lautstarke Unterstützung von den Fans.

schwaikheim

Unsere Gäste von den Sportfreunden Schwaikheim

maenner-1

Männer 1 | HC Mannheim Neckarau – HSG Mannheim 16:35 (7:16)

1.Herren starten souverän in die neue Runde

Das Auftaktspiel der neuen Runde führte die 1. Herren der HSG zur HC Neckarau. Das bedeutet also nicht nur Auswärtsspiel, sondern auch Revanche für das katastrophale Hinrundenspiel der letzten Saison. Nach einer intensiven Vorbereitung war die Mannschaft auf den Punkt fit und hoch motiviert. Vorgabe war es den Hausherren mit einer konzentrierten Abwehr von Anfang an keine Chance zu geben ins Spiel zu kommen. So bekamen die, trotz Auswärtsfahrt, zahlreichen HSG-Fans in der ersten Halbzeit eine souveräne Abwehrleistung zu sehen. Diese war gleichzeitig der Grundstein für einige sehenswerte Tempogegenstöße. Auch die zweite Vorgabe, das schnelle Umschaltspiel konnte die HSG so planmäßig umsetzen. Das Ergebnis: ein 16-7 zur Halbzeit.

Auch nach der Pause galt es konzentriert zu bleiben, um die obligatorischen ersten fünf Minuten nicht zu verschlafen. Die HSG konnte so ihrer Halbzeitführung zum 20-7 ausbauen. Auch die voll besetzte Auswechselbank hatte hieran einen gehörigen Anteil. Mit einem Kader von 14 Spielern konnte das Trainerteam konstant wechseln. Schwindende Kräfte waren so kein Thema. Kontrolliert spielte man die zweite Halbzeit zu Ende und trennte sich schließlich mit 35-16. Die Mannschaft und vor allem die Fans waren nach dem Spiel ausgelassen und zufrieden. Auch die Trainer zeigten sich weitgehend einverstanden mit der Leistung, auch wenn die Chancenverwertung optimierbar und vor allem die Abwehr in der zweiten Halbzeit definitiv nicht so gedankenschnell war wie noch in der ersten Spielhälfte.

Jetzt gilt es sich auf das Spiel am kommenden Samstag vorzubereiten. Im ersten Heimspiel der Saison empfängt man den Aufsteiger aus der Großsachsen. Mit einem anderen Deckungssystem und evtl. dem ein oder anderen Spieler aus einer höherklassigen Mannschaft steht der HSG eine weitere Aufgabe bevor. Gerade zu Hause will man wie in den letzten Jahren keine Punkte liegen lassen. Vor heimischem Publikum bedeutet das wieder eine Topleistung abzurufen, deshalb laden wir wieder alle Fans und Freunde der HSG Mannheim am Samstag den 24.09.1016 um  19:00 in die Richard-Möll-Halle ein. Denn das Ziel dieses Jahr ist klar: Aufstieg.

Für die HSG spielten:

Jonas Haslinger (Tor), Philip Pritchard (Tor), Marc Fischer (4), Max Maier (2), Bastian Huber (4), Stefan Tunkl (5/1), Dennis Wolf (4), Tim Stumpenhorst (5), Johannes Oetzel (2), Tobias Maier (1), Dennis Schäfer (1), Jonas Spilger (5), Christoph Seitz, Tim Worster (2).

bild3

HSG Teams präsentieren sich erstmals gemeinsam den heimischen Fans

Samstag, den 24.09.2016 – Richard-Möll-Halle Seckenheim

Frauen 1: HSG Mannheim vs. SF Schwaikheim
Zum dritten Frauenspiel steht in der Richard-Möll-Halle in Seckenheim der erste Doppelspieltag an. Hier stehen die Frauen um Jeanette Ullrich bereits unter Zugzwang, verlief der Saisonstart mit einer Niederlage und der unglücklichen Punkteteilung in Ketsch doch alles andere als Optimal. Mit Sicherheit wird die junge Mannschaft um Kapitänin Claudia Kammerer jedoch alles daran setzen, um vor heimischen Publikum den ersten Sieg der laufenden Handballsaison einzufahren. Die HSG-Fans werden ihren Teil dazu beitragen! Anpiff des Spiels ist um 17:00 Uhr.

Männer 1: HSG Mannheim vs. TVG Großsachsen
Positiver verlief der Saisonstart der Männer 1 beim HC Mannheim Neckarau, der mit 35:16 deutlich an die HSG-Männer ging Was der Auftaktsieg jedoch Wert ist, wird sich erst in den kommenden Wochen entscheiden. Mit dem TVG Großsachsen kommt ein Aufsteiger in die Richard-Möll-Halle, der alles daran setzen wird den Favoriten aus Mannheim zu örgern. Das Spiel der ersten Männermannschaft wird um 19.00 Uhr angepfiffen.

Jugend der JSG Mannheim

Durchaus positiv verlief auch der Rundenstart der JSG Mannheim Jugenden, wobei sowohl die männliche A, B und D-Jugend Auftaktsiege in den jeweiligen Ligen einfahren konnte. Lediglich die Mädchen der weiblichen B-Jugend mussten ein knappe Schlappe zum Saisonauftakt hinnehmen. Ebenfalls am Samstag präsentieren sich unsere Jugendteams ab 12:10 dem heimischen Publikum.

Alle Mannschaften bauen natürlich auch wieder auf ihre Fans und das Bewirtungsteam ist bestens gerüstet.
Wir sehen uns am Samstag!!!

Gesponsert wird der erste Doppelspieltag der Saison von Fliesen Seitz, einem langjährigen Partner der Handballabteilung in Seckenheim. Fliesen Seitz bietet das komplette Leistungsspektrum der Fliesenverlegung sowohl für private, gewerbliche und öffentliche Projekte, für Neubau und Altbau als auch für den Bereich Reparatur und  Sanierung.

Mehr Infos zu unserem Partner finden sie unter der folgenden Internetadresse:

www.fliesen-seitz.de

Hier geht’s zum Facebook-Event:

www.facebook.com/events/1170433609669583

jean

Frauen 1 | BWOL TSG Ketsch vs. HSG Mannheim

Aus Mannheimer Sicht ungerechtes Unentschieden

Mit einem 30:30 Unentschieden endete die Partie zwischen den Ketscher Junior Bären und den Mannheimer Flippers.

In den letzten Spielsekunden, besonders nach dem Schlußpfiff, loderte die Stimmung im „Hexenkessel“ Neurotthalle: während die Ketscher Fans das späte Unentschieden bejubelten, haderte man auf Mannheimer Seite mit dem Ergebnis. Nachdem der letzte Treffer für Ketsch augenscheinlich nach der offiziellen Spielzeit als Tor gewertet wurde.

Verärgert und zornig schilderte Jeannette Ullrich die letzten Sekunden der Partie aus ihrer Sicht:

„Nach unserem Führungstreffer zum 29:30 in quasi letzter Sekunde, als die Uhr – auch lt. Spielbericht – bereits 60.00 zeigte, hätte der Schiedsrichter nicht so schnell wieder anpfeifen dürfen, da sämtliche Ketscher Spielerinnen in letzter Verzweiflung schon weit über der Mittellinie standen. Wir hatten mit sieben Feldspielerinnen das Tor erzielt und unser Tor war zu dem Zeitpunkt noch leer. Wenn der Schiedsrichter schon das Spielfeld nicht vollständig in Blick hatte, so hätte er wenigstens die Uhr im Auge haben sollen und merken müssen, dass die Zeit bereits abgelaufen war, als der Ball ins leere Tor rollte. Es ist einfach nur sehr, sehr ärgerlich und wir fühlen uns natürlich um den Sieg betrogen,“ und ergänzt „überhaupt habe ich den Eindruck dass die beiden Unparteiischen dem schnellen Spiel heute einfach nicht gewachsen waren.“

In der ersten Spielhälfte war die Mannschaft von Jeannette Ullrich und Anja Ferger „super drauf“. Nach anfänglicher Führung durch Ketsch hatte man nach zehn Spielminuten zum 3:3 ausgeglichen und lag danach mit 4:6 und 5:8 in Führung. Dann wurden leichtfertig Bälle weggeworfen und quasi als Geschenke an Ketsch verteilt, so dass die Junior Bären, die heute in Bestbesetzung aufliefen – neben den erfahrenen Hofstetter, Köhler und Löbich, spielten auch die Spielerinnen Engelhardt und Fabritz der „ersten Garnitur“ wieder auf 8:8 aufschließen und im weiteren Verlauf bis zum 11:8 in Front gehen konnten. Mit dem 11:11 stellten die Flippers in Spielminute achtundzwanzig wieder das Gleichgewicht her und mit dem Zwischenstand von 12:12 Toren verabschiedete man sich in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Wiederanpfiff entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und man lieferte den Zuschauern ein spannendes Derby. Über 14:14, 16:16 und 19:19 (42.) lagen beide Teams gleich auf, wobei die Führung wechselte. Im weiteren, schnellen und kräftezehrenden Spielverlauf mangelte es den HSGlerinnen in der Folge leider an cleveren Aktionen. Anstatt sich Zeit zu lassen und den Ball erst mal durchzuspielen, versuchten es die Flippers mit der Brechstange und wollten bereits nach zwei Pässen abschließen, was dann leider in die Hose ging. So gelangte Ketsch per Gegenstoß zu leichten Treffern seinerseits und konnte sich auf 26:22 und 28:24 (54.) absetzen. In den letzten, an Spannung nicht zu übertreffenden, Minuten ging dann nochmal ein Ruck durch das Mannheimer Team. Henrike Fink, mit neun Treffern heute erfolgreichste Werferin, erzielte die Anschlusstreffer zum 28:27 und 29:28. Nach der nun von Ketsch genommenen Auszeit verwandelte Claudia Kammerer zum 29:29 (58:59). Als Caroline Vreden von der Kreisposition das 29:30 einnetzte, glaubte man das Spiel schon als gewonnen, doch wie oben geschildert machten die Unparteiischen den Flippers einen Strich durch die Rechnung und der letzte Treffer von Ketsch zum 30:30 Ausgleich wurde noch gewertet.

Zwei Stunden nach dem Spiel, als der erste Ärger verraucht war, zeigte sich Claudia Kammerer schon wieder versöhnlich: „Egal, wie die letzten Sekunden gelaufen sind. Wir haben gekämpft, sind als Mannschaft aufgetreten und haben gezeigt, dass wir einen Rückstand aufholen können. Jetzt sollten wir uns mehr über den gewonnen Punkt freuen, als über den verlorenen Punkt ärgern.“

Am nächsten Samstag haben die Flippers den Aufsteiger, die Sportfreunde Schwaikheim, zu Gast in der Richard-Möll-Halle. Dieser Gegner ist noch unbekannt und dadurch auch nicht ausrechenbar. Schwaikheim hat seine ersten beiden Spiele gegen St.Leon/Reilingen und Ottenheim verloren und steht mit 0:4 Punkten am Tabellenende.

Die Flippers wollen mit geschlossener Mannschaftsleistung und Spielwitz ihren ersten Sieg einfahren.

Für die HSG spielten:

Stella Gudenau (Tor), Kendra Little (Tor), Katrin Adler (2), Hannah Edelmann (2), Henrike Fink (9/2), Ann-Kathrin Göbel, Katrin Grieser (1), Claudia Kammerer (1), Shirinoy Rekhmatova, Anke Schalk (6/1), Jennifer Schlipf, Nadine Titze (3), Caroline Vreden (5), Nicole Werner (1)

trainiert von: Jeannette Ullrich, Anja Ferger

betreut von: Caro Trummer und Daniel Cornelius (Physio)

Für die TSG spielten:

Sarah Kral (Tor), Hannah Melching (Tor), Ina Bühl (3), Pia Büßecker (1), Rebecca Engelhardt (2), Elena Fabritz (2), Sara Goudarzi, Nina Hofstetter (6), Theresa Köhler (7/1), Julia Löbich (1), Lea Marmodee (1), Justine Stindl (6/3), Saskia Zachert (1)

Torfolge:

5. 1:0, 10. 3:3, 15. 5:6, 20. 7:8, 25. 10:8, 30. 12:12, 35. 16:15, 40. 18:19, 45. 22:20, 50. 26:22, 55. 28:25, 60:00 29:30/30:30

7-Meter 5/4 – 4/4

Zeitstrafen 55 – 4

auszeit jean

Frauen 1 | Vorschau BWOL TSG Ketsch vs. HSG Mannheim

Am Samstag, 17.09.2016, geht es zum Lokal-Rivalen nach Ketsch, der als klarer Favorit in die Begegnung starten wird. Mit Julia Löbich, Theresa Köhler und Nina Hofstetter stehen bei den Junior Bären Spielerinnen auf dem Feld, die auch lange Zeit für die erste Mannschaft gespielt haben.

Beide Kontrahenten haben ihr Auftaktspiel verloren und werden alles in die Waagschale werfen, um die ersten Punkte der Saison einzufahren. Ketsch genießt zwar den Heimvorteil, aber die Flippers haben das letzte Spiel ad acta gelegt und werden versuchen, zu ihren Stärken zurückzufinden und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gegen das Ketscher Bollwerk zu halten. „Mit Einsatzbereitschaft, Kampf und hoher Konzentration wollen wir diese keineswegs leichte Herausforderung annehmen“, so Jeannette Ullrich „dann werden wir sehen, was dabei heraus kommt.“

Anpfiff ist um 18.00 Uhr in der Neurotthalle in Ketsch und die Mannschaft hofft auf zahlreiche Schlachtenbummler, die sie unterstützt.

11229826_824636484285391_790723821692948012_n

Männer 1 Vorbereitung | TSG Dossenheim – HSG Mannheim 35:32

11.09.2016 Generalprobe gegen Verbandsligisten.

Am Sonntag lud der Verbandsligist TSG Dossenheim zum Testspiel in die Schauenburghalle. Diese Gelegenheit ließ sich die 1. Herren der HSG nicht entgehen und nutzte das Spiel.

Die Generalprobe für den Rundenstart am kommenden Samstag (17.09.2016) stand an. Bereits um 14:00 Uhr stand der 16 Mann Kader der HSG auf dem Dossenheimer Parket. Das Team brauchte einige Minuten und demensprechend holprig verlief auch die Anfangsphase, sodass die TSG mit ihrem schnellen Spiel das ein ums andere Mal zum Torerfolg kam, bevor sich die HSG Abwehr geordnet hatte. Die HSG konnte sich jedoch wieder fangen und zwang so die Dossenheimer in den Positionsangriff. In gewohnter Formation gelang es dann auch wieder den Gegner zu Fehlern zu zwingen und den Ball zu erobern.

Im Angriff war die Losung, so viele Abläufe und Konzeptionen wie möglich zu testen. Die 5-1 Deckung der TSG bot dazu die ideale Möglichkeit, ein letztes Mal Ball und Laufwege unter Wettkampf Bedingungen durchzuspielen. Das Spiel gewann an Tempo und Intensität.

Früh begann man jedoch zu wechseln, um noch einmal jedem der 16 Spieler seine Einsatzzeit zugeben und sich dem Trainer aufzudrängen. Und so hielt die HSG in der Pause einen Rückstand von zwei Toren.

Nach der Halbzeit stellte Dossenheim ihre Abwehr um und die HSG hatte eine 6-0 Abwehr gegen sich.

Das Spiel wurde leider zerfahren und die Mannheimer konnten ihr Konzept leider nicht mehr zu 100 % umsetzten und mussten sich immer wieder auf den Gegner einstellen; unglückliche Zwei-Minuten-Strafen waren hierbei nicht förderlich. Gegen Ende stabilisierte sich die Leistung wieder und die HSG konnte das Spiel vernünftig zu Ende bringen.

Das Ergebnis mit 35:32 mag auf dem Papier ungewohnt wirken, aber die Generalprobe war somit geglückt. Man konnte alle vorgenommenen Optionen testen, dabei ergaben sich gegen die TSG Dossenheim wichtige Spielsituationen, die es zu lösen galt.

Somit ist die Mannschaft noch fokussierter und begieriger auf den Rundenbeginn.

An dieser Stelle möchten wir alle Freunde und Fans der HSG zum Eröffnungsspiel gegen den HC Mannheim-Neckarau in die Konrad-Duden-Schule am Samstag, 17.09.2016 18:00 Uhr einladen.

Frauen 1 | BWOL HSG Mannheim vs. FSG Donzdorf/Geislingen

Flippers unterliegen beim Eröffnungsspiel mit 23:24 Toren

Fassungslosigkeit und Enttäuschung standen den Trainern nach dem Spiel ins Gesicht geschrieben. „Wir sind ehrlich geschockt“, brachte es Jeannette Ullrich auf den Punkt, „so schlecht hat die Mannschaft in der ganzen Vorbereitung nicht gespielt“.

Dabei lief es in den ersten zwanzig Spielminuten gar nicht so übel, über 3:2, 6:3 und 10:8 lag man immer leicht in Front, bis auf den Ausgleich zum 3:3, den die FSG in der siebten Minute erzielen konnte. Und auch fünf Minuten vor Halbzeitende führte man noch mit 13:10 Toren. Aber schon in der ersten Hälfte häuften sich Fehlpässe und Fangfehler, freie Chancen wurden viel zu oft vergeben. Gerade von außen, aus gutem Winkel abgeschlossen, flog der Ball zu oft am Tor vorbei. In der Schlussphase der ersten Spielzeit klappte dann gar nichts mehr und die Gäste konnten auf einen Zwischenstand von 13:14 Toren erhöhen und nahmen ihre erste Führung mit in die Kabineimg-20160910-4wa0025

Nach der Pause blieb die Mannschaft von der Schwäbischen Alb weiter in Führung und lag zur Mitte der zweiten Hälfte mit 15:20 Toren vorne. Oft brachten sie den siebten Spieler aufs Feld, darauf reagierte die eigene Abwehr an diesem Tag einfach zu unclever und ideenlos. Das leere Tor des Gegners hat man gänzlich außer Acht gelassen, bis auf Kendra Little, die in solch einer Konstellation einen Treffer erzielte. Auf 18:20 kam man in der Folge wieder ran, aber zehn Minuten vor Spielende lag die HSG mit 19:24 erneut fünf Tore zurück. Mit einem letzten Kraftakt verkürzte Mannheim auf 22:24 (57.), woraufhin Jeannette Ullrich die letzte taktische Auszeit hundert Sekunden vor Schluss nahm, doch es reichte nur noch zum Anschlusstreffer und 23:24 Endstand.                                                                                            „Die Einzigen mit konstanter Leistung und guter Form waren heute die Torhüter. Jetzt müssen wir dieses Spiel abhaken“, so das Schlusswort von Jeannette Ullrich.

Am nächsten Wochenende geht es zum Lokal-Rivalen, nach Ketsch, der als klarer Favorit in die Begegnung starten wird. Gerade deshalb muss das vergangene Spiel schnell aus den Köpfen der Spielerinnen und man wird versuchen, zu den eigenen Stärken zurückzufinden und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung dagegen zu halten.

Anpfiff ist am Samstag, 17.09.2016 um 18.00 Uhr in der Neurotthalle in Ketsch.

Für die HSG spielten:

Stella Gudenau (Tor), Kendra Little (Tor) (1), Katrin Adler (3), Henrike Fink (7/4), Katrin Grieser (1), Claudia Kammerer, Laura Kettling, Shirinoy Rekhmatova, Anke Schalk (4/1), Jennifer Schlipf (1), Nadine Titze (2), Caroline Vreden (4),Franziska Walasiewicz, Nicole Jung

trainiert von: Jeannette Ullrich, Anja Ferger

betreut von: Caro Trummer, Daniel Cornelius (Physio)

 

Torfolge:

5. 3:2, 10. 6:3, 15. 7:6, 20. 9:8, 25. 13:10, 30. 13:14, 35. 14:16, 40. 15:17, 45. 18:20, 50. 19:23, 55. 21:24, 60. 23:24

7-Meter 7/5 – 11/6

Zeitstrafen        6 – 1

erima-cup

Frauen 1 | Vorschau BWOL HSG Mannheim vs. FSG Donzdorf/Geislingen

Samstag, 10.09.2016, 17.00 Uhr in der Richard-Möll-Halle in Mannheim-Seckenheim

 

Der Sommer ist noch heiß – und heiß sind auch die Handballerinnen der HSG Mannheim

auf den Saisonstart am nächsten Wochenende.

Viele schweißtreibende Trainingseinheiten, Vergleichsspiele und Turniere haben die Flippers in diesem Sommer hinter sich gebracht und brennen nun darauf, dass es endlich los geht.

In den letzten beiden Wochen wurde nun intensiv am Feinschliff gearbeitet, was man im letzten Testspiel der Vorbereitung beim 3. Ligisten Eddersheim sehen konnte. Zwar merkte man in einigen Situationen, dass das Zusammenspiel noch nicht 100% passte und einige Vorgaben noch nicht zufriedenstellend ausgeführt wurden, trotzdem zeigte sich Cheftrainerin Jeannette Ullrich nach der 29:25 Niederlage zufrieden und sieht zusammen mit Torwarttrainerin Anja Ferger optimistisch dem Saisonstart entgegen.

Als ersten Gegner begrüßt man das Team aus Donzdorf/Geislingen um Trainer Hans-Jürgen Beutel in heimischer Halle und hofft, sich zuhause gut präsentieren zu können. Das letzte Jahr ist abgehakt, im Hinspiel hatte man die FSG mit eindrucksvollen 27:35 Toren schlagen können und das Rückspiel im Januar ging 18:18 Unentschieden aus. Auf beiden Seiten hat es Veränderungen im Mannschaftsgefüge gegeben und nun wird sich zeigen, wer zum Auftakt die ersten Punkte sammeln kann.

 

Die erste Damenmannschaft freut sich auf ein Wiedersehen mit zahlreichen Fans und lautstarke Unterstützung von den Rängen.

 

Anfpfiff ist um 17.00 Uhr.

IMG-20160827-WA0014

Sie hat JA gesagt!!

 

Vergangenen Samstag gaben sich Nicole Jung, geb. Werner – flinke und draufgängerische Rechtsaußen der HSG-Frauen – & Alexander Jung, der ebenfalls Handball-Erfahrung beim TV Edingen gesammelt hat, das JA-WORT!

Wir wünschen den beiden ALLES GUTE für die gemeinsame Zukunft!!

IMG-20160827-WA0014
Das Brautpaar mit den Trauzeuginnen und Teamkolleginnen Katrin Adler und Claudia Kammerer sowie Caro, Patty und Stefan Trummer.
IMG_4436

Männer 1 | Trainingslager in der Richard-Möll-Halle

36°C, Sommer, Sonne, ODER Treffpunkt halb 9, Seckenheim, 5km Wake-up-Lauf. Dann heißt es Trainingslager.

Wie am Ende jeder Vorbereitung war es am Wochenende für die 1. Herren der HSG mal wieder Zeit. Zwei Tage quartierte man sich in der Richard?Möll?Halle ein, um der Mannschaft nach einer intensiven Vorbereitung noch den letzten Schliff zu verpassen. Dem entsprechend motiviert war jeder Einzelne. Nach reichlichen Schindereien, unzähligen Lauf-Kilometern und Athletik-Einheiten stand nun der Ball im Mittelpunkt. So Stand das Trainingslager ganz im Zeichen von Mannschaft, Taktik und Spiel. Nach dem Wake?up?Lauf standen drei ausgiebige Trainingseinheiten unter der Aufsicht von Danny und Kalle an. Im Mittelpunkt stand der Angriff. Auf dem Programm stand Entscheidungstraining, Torwurf und Taktik, sowohl in der Kleingruppe als auch im Verbund. Wichtig war hier nicht nur die Neuzugänge einzubinden, sondern auch die Abläufe aus der letzten Saison zu optimieren. Und zwischendurch bekamen noch die Torhüter ihr Intensivprogramm.Die Mittagspause war bei über 30°C Außentemperatur eine super Gelegenheit sich abzukühlen, das T-Shirt zu wechseln und neue Energie zu tanken.IMG_4435

Denn nach der Pause hieß es dann noch einmal Kopf einschalten. Es folgten neue Auslösehandlungen (umgangssprachlich auch Spielzüge genannt) und das Gegenstoß-Spiel. Man musste sich Laufwege einprägen sowie Pass- und Wurfoptionen erkennen. Trainingseinheit vier und fünf waren somit erledigt. Zum Abschluss stand noch das Testspiel gegen die 2. Herren der SG Heddesheim an. Die Marschroute für das Spiel war schnell klar. Die trainierten Abläufe unter Wettkampfbedingungen testen und, trotz müder Beine, eine saubere Abwehrleistung abrufen. Das Spiel entwickelte sich intensiv, dynamisch und fair, sodass beide Teams mit ihren Leistungen zufrieden sein konnten. Die HSG konnte ihren Plan soweit umsetzen und auch den Sportfreunden aus Heddesheim haben die Getränke danach sichtlich geschmeckt. Der erste Trainingstag war somit erfolgreich.

Tag zwei begann ebenso früh, jedoch mit einer weniger schweißtreibenden Aufgabe; Mannschaftsfoto mit dem aktuellen Kader. Nach diesem etwas lockeren Start war es dem Trainerteam umso mehr ein Anliegen nicht nur die müden Muskeln und schweren Beine wieder auf Temperatur zu bringen, sondern auch die Mannschaft mental wieder hellwach zu bekommen. Das Mittel der Wahl war hier unter anderem eine ganz eigen Version von Tic-Tac-Toe.

Aufgewärmt und wieder aufnahmefähig ging es dann in die zweite Runde. Wieder hieß es Offensive trainieren. Wieder alte Lauf- und Passwege einschärfen. Wieder neue Spielsituationen einstudieren. Und dabei die Torhüter nie zu kurz kommen zu lassen. Die Trainingseinheiten sechs, sieben und acht waren damit abgehakt und es ging sichtlich erschöpft in die Mittagspause. Nach dem Mannschaftsessen stand noch Organisatorisches auf der Agenda. Es stand die alljährliche Vergabe der traditionell wichtigen Ämter wie Kassen-, Bier- und Trikotwart an. Aber auch für Leibchen, Bälle, Musik, Schrift, Eis, Tape und Verpflegung mussten Verantwortliche gefunden werden. Wichtig war hier auch, dass auch die Jüngeren bereit waren, sich freiwillig einzubringen und Ämter übernommen haben. Begrüßen möchten wir auch Jenny Seitz im Team der 1. Herren Mannschaft und der gesamten HSG. Sie wird als Managerin den Posten von Jürgen Moser übernehmen und der Mannschaft kommende Saison zur Seite stehen. An dieser Stelle möchten wir noch all den Freiwilligen einen herzlichen Dank aussprechen, die sich um unseren Verein und unsere Mannschaft bemühen. Denn dieses Engagement ist nicht nur für den Ablauf der Trainingslager unverzichtbar, sondern notwendig, damit ein Verein wie die HSG Mannheim bzw. die TSG Seckenheim überhaupt erfolgreich funktionieren kann. Ebenso unverzichtbar war Schiedsrichter Herr Spilger, der sowohl am Samstag, als auch am Sonntag die Spiele souverän und ruhig als leitete.

Die Vorgaben für das zweite Testspiel an diesem Wochenende gegen die HSG Lußheim waren ähnlich dem ersten. Es wurde viel probiert, rotiert und getestet, sodass jeder Spieler noch einmal zu seinen Einsatzzeiten kam. Sicher waren manche Pässe noch ungewohnt und einige Spieleröffnungen noch nicht zwingend. Aber die Abläufe sitzen und die Marschroute ist klar. So können Spieler und Trainer mit den zwei harten Trainingstagen voll auf zufrieden sein und mutig in die Saison 2016/17 gehen.