Pokalsieger17

Männer 1| Final-Four des Kreispokal Mannheim

HSG Mannheim holt das Double nach Seckenheim

Final-Four-Wochenende in der Konrad-Duden Halle, vier Teams, vier Spiele, ein Pokal. Als frisch gekürter Meister und Landesliga-Aufsteiger ging die HSG als klarer Favorit in das Halbfinalspiel am Samstagabend. Der Gegner, Gastgeber HC Mannheim-Neckarau sollte eine mehr als lösbare Aufgabe für die Mannschaft sein. Nach der gewonnenen Meisterschaft hieß es noch einmal Konzentration aufbauen und an die stabile Leistung der Runde anknüpfen. Obwohl man mit Jonas Haslinger auf einen der Leistungsträger verzichten musste, gelang es der HSG ihre Leistung konstant abzurufen.

Vor den Augen zahlreich angereister Fans und Freunde der Mannschaft konnte sich das Team ab der zwölften Minute sukzessive immer weiter vom Gastgeber absetzen. Früh begann das Trainerteam um Danny Müller und Kalle Klefenz zu rotieren und die Kräfte einiger Spieler für das Finale zu schonen. Mit einem komfortablem 34:27 Sieg zog die Mannschaft planmäßig ins Finale ein. Im zweiten Halbfinale hatte sich bereits der TV Friedrichsfeld gegen den TSV Mannheim 1846 durchsetzen können.

Am Sonntagabend traten beide Teams zum Lokalderby im Kreispokal an. Waren die Gegner im Halbfinale noch mit einem Mix-Team aus allen Herrenmannschaften angetreten, sprach die Aufstellung der Friedrichsfelder im Finale eine ganz andere Sprache. Dem Spiel fehlte es an nichts und entsprach einem spannenden, intensiven Finale, indem die HSG Mannheim nach der gewonnenen Meisterschaft auch den Pokal nach Seckenheim holen konnte.

Im Vergleich zu Samstag agierte die Deckung der HSG Mannheim deutlich aggressiver und zog von Beginn an auch das Tempo an. Doch auch der TV Friedrichsfeld zeigte sich am Anfang der Partie vom seiner besten Seite und hielt von Beginn an dagegen. In der ersten Halbzeit sah man zwei Mannschaften, die sich gegenseitig nichts zu schenken hatten. Mit einer 16:15-Führung des TV Friedrichsfeld ging man in die Halbzeitpause. Die Zuschauer hatten Gelegenheit kurz durchzuatmen, doch für die HSG war klar: weiter Druck, weiter Tempo nach vorne und weiter aggressiv in der Abwehr zupacken.

Fokussiert kamen beide Teams aus der Kabine. Mit einem 4-0 Lauf drehte die HSG nicht nur den Spielstand, sondern ließ Friedrichsfeld erstmal nicht in die zweite Halbzeit finden. Friedrichsfeld blieb weiter bei ihrer Manndeckung gegen Stefan Tunkl. Doch gerade in diesen Momenten lief die linke Seite wieder zu Topform auf. Tim Stumpenhorst, der seinen Gegenspieler wieder und wieder austanzte und Jonas Spilger, mit Tempogegenstößen und zahlreichen Toren von der Außenposition brachten die Deckung des TV Friedrichsfeld regelrecht zur Verzweiflung. In der 52. Minute, als Abwehrchef Dennis Schäfer seine dritte Hinausstellung erhielt kam die HSG Mannheim kurz aus dem Tritt. Die Friedrichsfelder konnten ihre Überzahl nutzen und kamen noch einmal ran (56. Minute, Stand 27:27). Mit einem Unentschieden wäre es in die Verlängerung gegangen. Aber Tim Stumpenhorst nutzte seine Chance im Angriff und brachte die HSG in der 58. Minute wieder in Führung. Die Abwehr stand wie der Fels in der Brandung, auch in Unterzahl und Philipp Pritchard im Tor erledigte den Rest. In der letzten Minute erhielt die HSG nochmals eine 2-Minuten Strafe und musste in doppelter Unterzahl abliefern. Trotz Zeitspiels und doppelter Unterzahl spielte Stefan Tunkl den dreier Block des TV Friedrichsfeld aus und traf zum Entstand von 29:27. Durch die klasse Individualleistungen und der starken Spiele der Torhüter konnte die HSG Mannheim ihre Saison mit dem Pokalsieg krönen.

Der Finalsieg beendet die erfolgreiche Saison der Männer 1. Die Mannschaft bedankt sich bei den zahlreichen Zuschauern und Fans für eine tolles Jahr. Ab dem 19. Juni beginnt die Vorbereitung für das Abenteuer Landesliga.

Für die HSG Mannheim spielten:

Johannes Oetzel, Sebastian Hecker (4/1), Tim Stumpenhorst (6), Tim Worster (1), Marc Fischer (2), Dennis Wolf (1), Stefan Tunkl (9/3), Jonas Spilger (5), Tobias Maier, Dennis Schäfer (1), Daniel Helfert, Bastian Huber sowie Philipp Pritchard und Fabian Wenzel beide im Tor

Pokalsieger17

Meister17

Männer 1 | TV Edingen – HSG Mannheim 19:26 (10:11)

HSG Mannhem macht in Edingen Aufstieg perfekt!

Am Sonntagabend bestritt die HSG Mannheim ihr letztes Spiel der Saison. Mit einer makellosen Auswärtsbilanz und lediglich 3 Minuspunkte durfte die HSG Mannheim nicht nur die gewonnene Meisterschaft, sondern gemeinsam mit zahlreich mitgereisten Fans auch den Aufstieg in die Landesliga, feiern.

Für den Aufstieg und die Meisterschaft war ein Sieg der HSG Mannheim unumgänglich, der TV Edingen auf der anderen Seite hatte nichts zu verlieren. Zu Beginn der Partie wurde klar, dass der TV Edingen die zwei Punkte nicht kampflos abgeben würden und so mangelte es dem Spiel nicht an Spannung und Intensität. Die stabil stehende Abwehr der HSG zwang die Gastgeber zu langen Angriffen, welche in einfallslose Abschlüssen endeten und von der HSG entschärft wurden. Allerdings spielte man auf der anderen Seite ebenfalls gegen eine hochmotivierte und engagierte Abwehr. Die sich ergebenen Chancen ließ man zu oft liegen und konnte sich nicht absetzen. Die starken Abwehrleistungen und mangelnden Chancenverwertungen auf beiden Seiten waren der Grund einer eher torarmen ersten Halbzeit. Mit einer 1-Tore Führung der HSG gingen beide Mannschaften in die Pause. (10:11).

In der zweiten Hälfte spielte alles für die Gäste. Die Abwehr und der Angriff stimmten. In der Abwehr agierte man agil und zeigte seine individuellen Stärken. Auch Jonas Haslinger entschärfte zwei 7-Meter der Gastgeber nach der Pause. Im Angriff gelang der Mannschaft so ziemlich alles. Pässe und viel wichtiger Abschlüsse fanden das gewünschte Ziel. Die Gastgeber hatten sichtlich Schwierigkeiten im Abschluss. Zunächst entschärfte Jonas Haslinger zwei 7-Meter der Gastgeber und ließ auch generell kein Tor mehr zu. Folglich konnte die HSG eine 1-Tore Führung zu einer 10-Tore Führung ausbauen. Erst in der 44. Minute gelang es dem TV Edingen die Abwehr der HSG und letztendlich auch Jonas Haslinger auszuspielen und zum erneuten Torerfolg zu gelangen. Nach 60. Minuten war kein Halten mehr. Auswärts ungeschlagen feierte die HSG mit Fans und Freunden die gewonnene Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga.

Die gesamte Mannschaft möchte sich bei allen Fans und Freunden für die Unterstützung während der Saison bedanken und für die Unterstützung während dem letzten Spiel. Besonders gefreut hat sich die Mannschaft über den Besuch des Vorstandes der TSG Seckenheim, Herr Bönisch und Familie Kasper.

In zwei Wochen spielt die HSG um den Kreispokal und könnte einen weiteren Titel in der Runde holen. Das erste Spiel des Final Fours findet am 13.05.2017 (Anpfiff: 19.00 Uhr) in der Konrad-Duden-Halle, Rheinau, statt. Gegner der Partie ist der HC Mannheim-Neckarau. Über Unterstützung der Fans und Freunde, bei der letzten Aufgabe der Saison, würde sich die Mannschaft freuen.

Für die HSG spielten:

Johannes Oetzel (1), Sebastian Hecker (4), Tim Worster (1), Marc Fischer (2), Tim Stumpenhorst (3), Dennis Wolf (4), Stefan Tunkl (9/5), Jonas Spilger, Bastian Huber (1), Tobias Maier (1), Dennis Schäfer, Daniel Helfert sowie Jonas Haslinger im Tor

auszeit

Frauen 1 | BWOL SG Kappelwindeck/Steinbach vs. HSG Mannheim 30:25 (13:9)

HSG verliert den Faden

Nach anfänglich gutem Start, haben die Flippers nach zehn Minuten Spielzeit den Faden verloren . “Wir haben einen tollen Auftakt hingelegt”, so Jano nach der Partie “aber als sich nach dem 0:3 und 1:4 die einfachen Fehler gehäuft haben, haben wir den Kopf in den Sand gesteckt, anstatt uns selbst zu motivieren und uns aus dem Sumpf zu ziehen”.abwehr 2 abwehr adler caronicole

Schon nach dem 0:2 wurde der erste Siebenmeter vergeben, zu diesem Zeitpunkt noch nicht bedenklich, doch das war nur der Beginn einer langen Reihe von unterlassenen Chancen. Überhaupt hätten die Fehler in der ersten Hälfte für ein ganzes Spiel gereicht. Insgesamt sollten es fünf verworfene Siebenmeter werden, welche in der Endabrechnung allein schon zu einem Remis gereicht hätten. In der Folge behielt man bis zum 1:4 auch noch die Oberhand. Doch dann holten die jungen Hausherrinnen kontinuierlich auf. Das 2:4 und danach zwei verwandelte Siebenmeter durch Simone Falk, die allein zwölf Treffer für die SG beisteuerte, brachten erst mal den Ausgleich zum 4:4. Nach dem 7:4 – wieder hatte Falk zwei Siebener eingenetzt – nahm Peter Jano nach einer Viertelstunde die erste Auszeit. Die Spielgemeinschaft legte weiter vor, zum 9:4, doch Henrike Fink verkürzte auf 9:6. Danach brachte ein Dreierpack von Simone Falk den ersten Sechs-Tore-Vorsprung für die Gegnerinnen. Zur Halbzeit stand schließlich ein versöhnlicheres 13:9 auf der Anzeigetafel.  

Wie schon im ersten Durchgang glänzte Mannheim nach der Pause wieder in den Anfangsminuten. Hannah Edelmann traf in der nächsten Minute gleich zwei Mal (13:11) und nach fünf Minuten war Nathalie Schützdeller mit einem Siebenmeter erfolgreich und egalisierte zum 14:14. Das kurze Strohfeuer erlosch jedoch schneller als in Hälfte eins und bald hatten sich die Schwarzwälderinnen mit 18:14 wieder einigen Abstand verschafft. Die zweite grüne Karte war nach dem 22:15/43. überfällig, doch änderte sich für die HSG danach rein gar nichts zu Positiven. Die Gastgeberinnen hatten einfach Appetit auf mehr und feuerten mit frenetischer Unterstützung ihrer Fans weiter ihr Tore-Feuerwerk ab. Eine Viertelstunde vor Spielende waren diese dann auf 24:15 Treffer davongeeilt. Mannheim berappelte sich danach zwar wieder, doch viel zu spät begann die Aufholjagd und über 25:19, 28:24 und 29:25 beendeten die “Aufsteiger” ihre überaus erfolgreiche Saison mit einem 30:25 Sieg. Und Mannheim gratuliert zum dritten Tabellenplatz!grieserdaniel - noch mal im einsatznadine2jennyadler2

Katrin Adler, die für dieses Spiel zum letzten Mal das Trikot der Flippers übergestreift hatte, bedauert: “Eigentlich habe ich mir für mein letztes Spiel eine bessere Vorstellung gewünscht. Hat ja zuerst auch geklappt. Aber dann haben wir so viele 100prozentige thomasChancen liegen lassen, im Angriff viel zu statisch gespielt und in der Abwehr größtenteils zu wenig agressiv. Deshalb haben wir ein besseres Ergebnis auch nicht wirklich verdient.”
claudi2trainer- und betreuerteam

Die HSG selbst hat ihre Rundenspiele nun abgeschlossen und freut sich über einen guten Mittelfeldplatz auf Rang acht. Nach einigem Verletzungspech war die Runde nicht optimal angelaufen und mit dem Rücktritt von Jeannette Ullrich als Cheftrainerin im Dezember 2016 erfuhren die Flippers nochmaleinen Einschnitt. Nachdem David Pollok interimsmäßig in die Bresche gesprungen war, konnte schließlich mit Peter Jano ein erfahrener Trainer gefunden werden, die die HSG-Frauen auch in der kommenden Saison begleiten wird. In der kommenden Woche wird man das Training nun “auslaufen” lassen, auch für die scheidenden Spielerinnen (Adler, Grieser, Kammerer, Werner) ein sanfter Ausstieg, ehe dann nach einer dreiwöchigen Pause Ende Mai die Vorbereitung auf die neue Runde startet.

Für die HSG spielten:

Stella Gudenau (Tor), Kendra Little (Tor), Katrin Adler, Hannah Edelmann (3), Henrike Fink (3/1), Katrin Grieser, Claudia Kammerer, Anke Schalk, Jennifer Schlipf, Nathalie Schützdeller (5/1), Nadine Titze (5/1), Caroline Trummer (3), Caroline Vreden (3), Nicole Werner (3)

trainiert von: Peter Jano und Anja Ferger (Torwarttrainerin)

betreut von: Daniel Cornelius (Physio)

Torfolge:

5. 0:3 10. 3:4, 15. 7:4, 20. 9:6, 25. 13:7, 30. 13:9, 35. 15:14, 40. 19:15, 45. 24:15, 50. 26:20, 55. 28:22, 60. 30:25

7-Meter 6/6 – 8/3

Zeitstrafen 3 – 2

klare ansage

Frauen 1 | Vorschau BWOL SG Kappelwindeck/Steinbach vs. HSG Mannheim

Samstag, 29.04.2017, 19.30 h in der Neue Sporthalle in 77815 Bühl

HSG fährt zum Saisonfinale in den Schwarzwald

Bevor die Runde nun endgültig abgeschlossen werden kann, geht es am Samstag, 29.04.2017, zur SG Kappelwindeck/Steinbach. Auch dort wartet noch mal eine richtige Herausforderung auf die Flippers. Die Hausherrinnen, derzeit auf Platz drei der Tabelle, wollen ihre derzeitige Siegesserie – seit sieben Spielen ungeschlagen – unbedingt fortsetzten. Das Hinspiel ging 27:27 unentschieden aus und vielleicht gelingt es den Flippers doch noch, zum Abschluss ein Ausrufezeichen zu setzten. Dann könnte man die Runde mit einem ausgeglichenen Punktekonto beschließen und den Klassenerhalt auf einem guten Mittelfeldplatz feiern.

Motiviert und mit viel Teamgeist, aber doch entspannt, wird diese letzte Partie nun angegangen. Voraussichtlich sind alle Spielerinnen an Bord, wenn die Frauen 1 am Samstag Richtung Schwarzwald starten, wo es dann für einige Spielerinnen endgültig heißt “adieu” zu sagen.

Claudia Kammerer verlässt die Mannschaft nach 16 Jahren Vereinszugehörigkeit und wird eine schmerzliche Lücke hinterlassen. Mit Katrin Adler und Katrin Grieser, die 2011 zur HSG stießen, verabschieden sich ebenfalls zwei feste Größen aus dem Team und nicht zuletzt wird auch Nicole Werner sehr fehlen, die bereits in der Jugend das Trikot der HSG überstreifte, zwischenzeitich aber wieder ihren Heimatverein, den TV Edingen, unterstützte.

Auch zu diesem Spiel fahren die HSG-Frauen mit dem Mannschafts- und Fanbus der Firma Laier aus Wiesloch. Die Flippers würden sich über zahlreiche Zuschauer, die mitreisen und sie lautstark unterstützen, freuen!

Abfahrt ist am Samstag um 16.30 Uhr in der Schwabenstraße 22 in Mannheim-Seckenheim, gegenüber der Turnhalle.

Tabelle herren 3

Männer 3| HSG Mannheim : TSG 62 Weinheim 2 20:21 (7:9)

Ganz knapp an Meisterschaft vorbeigeschrammt

Es war das Endspiel der Kreisklasse 4. Die HSG als Tabellenführer mit einem Verlustpunkt, Weinheim als zweiter mit zwei Verlustpunkten. Weinheim war zwar bereits aufgestiegen, wollte wie die HSG die Runde jedoch als Meister beenden. Die Gäste kamen in Bestbesetzung, bei der HSG fehlten vier Spieler, nicht gerade die besten Voraussetzungen um die Tabellenführung zu verteidigen. Man wusste, es wird schwer gegen die starken Gäste. Seckenheim begann konzentriert und hatte den besseren Start. Beim Stand von 4:2 leistete sich sie sich wieder eine unnötige Auszeit beim Toreschießen. So wurden gerade in dieser wichtigen Phase zahlreiche Großchancen vergeben. Weinheim nutzte dies natürlich aus und führte plötzlich mit 4:7. Die HSG hatte nun große Mühe, wieder ins Spiel zu finden. Irgendwie lief es nicht mehr. Da kam die Halbzeitpause gerade zur rechten Zeit. Ausgeglichen ging es in der zweiten Hälfte weiter. Bis zum 18:18 glich die HSG immer wieder aus. Die Chance, bei einem Steilangriff in Führung zu gehen, endete mit Pech an der Latte. Im Gegenzug trafen die Gäste zur 18:19-Führung. Die HSG hielt dagegen, kämpfte unermüdlich weiter, letztlich reichte es leider nicht. In einem spannenden und packenden Duell war Weinheim der glückliche Sieger.

Die Herren 1c waren zunächst enttäuscht, dass es so knapp nicht zur Meisterschaft gereicht hat. Dennoch haben sie rückblickend eine hervorragende Saison gespielt und können auch mit dem zweiten Platz sehr zufrieden sein.

Höhentrainingslager 2017

Männer 3 und Männer 2| Höhentrainingslager der TSG-Handballer

Schwarzwald-Höhentrainingslager der TSG-Handballer

Höhentrainingslager 2017

Vom 30. März bis 02. April verbrachten 21 Spieler der 2. und 3. Mannschaft der HSG, der Handballabteilung der TSG Seckenheim, wie seit vielen Jahren ein Wochenende auf der Skihütte Ottersweier im Nordschwarzwald. Vorschläge, einmal etwas anderes zu unternehmen, fanden keinen großen Anklang. Die Spieler wollten wieder in den Schwarzwald auf ihre Hütte. Gerade weil diese so abseits der Zivilisation mitten im Wald liegt und auch keinen Handyempfang hat, übt der dortige Aufenthalt wohl eine besondere Anziehung aus. Die Abgeschiedenheit in der Natur, das gemeinsame Miteinander und Erleben lässt alle von stressigen Alltag abschalten und schweißt die Mannschaft zusammen. So wies das Programm auch zahlreiche Parallelen zu den Vorjahren auf. Chefkoch Dirk Volz war wieder unermüdlich im Einsatz und sorgte für das leibliche Wohl. Es gab am Freitag Schnitzel mit Pommes und Rösti mit Pilzsoße, am Samstag ein deftiges Kesselgulasch mit Semmelknödeln sowie ein paar Snacks zwischendurch. Hungern musste niemand. Das Wetter war diesmal hervorragend. Die Sonne schien und es war auch in über 800 Metern Höhe recht warm. Der Nachteil war, dass die Getränke nicht so schnell gekühlt werden konnten wie sie getrunken wurden. Eine Wanderung am Samstag führte bei strahlendem Sonnenschein und herrlicher Fernsicht auf die Rheinebene über das Hochmoor und die Hornisgrinde zum Mummelsee. Zurück auf der Hütte verbrachten einige die Zeit mit Dart-, Boule- oder Kartenspiel. In geselliger Runde klang der Abend bis in die späten Stunden aus. Am Sonntag morgen wurde noch ein ausgiebiges Frühstück eingenommen. Danach machten sich alle gemeinsam daran, aufzuräumen und die Hütte zu reinigen.
Es war wieder ein sehr kurzweiliges Wochenende. Es wurde viel gelacht und alle hatten ihren Spaß. Vermutlich wird auch im kommenden Jahr wie immer ein Trupp Handballer im Nordschwarzwald zum Rundenabschluss Station machen.

auf in den kampf

Frauen 1 | BWOL HSG Mannheim vs. TuS Metzingen 2 28:33 (12:19)

Flippers ziehen beim letzten Heimspiel gegen den Primus den Kürzeren

Teil 1: Das Spiel

Motiviert startete man in diese letzte Heimpartie, um sich vor zahlreichem Publikum gebührend aus der Saison zu verabschieden.

Zwar legten die Gästen den besseren Start hin und schnell drei Tore vor, doch Fink und Vreden sorgen noch schneller für den Ausgleich zum 3:3. Nach zehn Spielminuten, wieder hatten Fink und Vreden erfolgreich eingenetzt, stand es immer noch ausgeglichen 5:5. In den nächsten drei Minuten trafen die Gäste zum 5:8, was Peter Jano dazu veranlasste, seine erste Auszeit zu nehmen. Mit dem 6:8 durch Anke Schalk und dem 7:9 durch Nadine Titze blieb man erst mal noch in Reichweite, doch mit einem Viererpack von Alexandra Kubasta, die für Metzingen zehn Tore warf, schoss sich der routinierte Primus in Front und erhöhte nach zwanzig Minuten schließlich auf 7:14 Tore. Das sollte dann auch schon die Vorenscheidung sein. Von da an ist man dem Rückstand hinterhergerannt und mit einem sicher verwandelten Siebenmeter nach dem Pausensignal, schaffte es Metzingen, diesen Sieben-Tore-Vorsprung mit in die Halbzeit zu nehmen.

nadine2 vredi claudi nadine claudi und adler abwehr caro vor stella vredi claudi

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: mit simplen Abspielfehlern machte sich das Team von Peter Jano und Anja Ferger das Spielen selbst schwer. Zu viele ausgelassene Chancen – “knapp daneben” und “Pfostenglück” ergeben nun mal kein Tor – kosteten den Flippers in der Endabrechnung zumindest ein besseres Ergebnis. In der Abwehr wurde zwar ordentlich gearbeitet, aber der gegnerische Angriff, fand immer wieder Lücken, diese zu durchbrechen und erzielte mit präzisen und kraftvollen Würfen, denen die Torhüterinnen Stella Gudenau und Kendra Little nicht mehr viel entgegensetzten konnten, schöne Tore. So lautete der Zwischenstand kurz nach der Pause 14:23. Gegen Mitte der zweiten Hälfte kamen dann wieder Lebenszeichen aus dem eigenen Rückraum. Henrike Fink traf zwei Mal hintereinander zum 15 und 16:23 und Claudia Kammerer verkürzte mit ihrem letzten Heimtreffer für die HSG auf 17:23, ehe Fink das 18:23 nachlegte. Doch zu ideenlos war das Spiel der HSG geworden, nun wurde versucht, auf Biegen und Brechen schnelle Tore zu erzielen, anstatt ruhig durch- und eine günstigere Position herauszuspielen. Im Gegenzug kassierte man dann wieder vermehrt Tore der Gegneri
nnen und fünf Minuten vor Schluss waren diese erneut mit acht Treffern in Front gegangen (23:31/55). Im nachfolgenden Countdown traf dann Hannah Edelmann noch zwei Mal für Mannheim und Henrike Finke erzielte für ihr Team nochmals drei Treffer, zwei davon in den letzten dreißig Sekunden. Der Endstand mit 28:33 war dann nach dieser Vorstellung auch zufriedenstellend und der Tabellensituation angemessen. 
Na ja, es war keine Glanzleistung, aber da es weder bei uns, noch beim Gegner wirklich um etwas ging, kann ich mit dem Ergebnis leben”, hakt Jano dieses Spiel ab.

Für die HSG spielten:

Anja Ferger (Tor), Stella Gudenau (Tor), Kendra Little (Tor), Katrin Adler, Hannah Edelmann (2), Henrike Fink (10/3), Katrin Grieser, Claudia Kammerer (1), Anke Schalk (1), Jennifer Schlipf, Nathalie Schützdeller (3), Nadine Titze (5/1), Caro Trummer, Caroline Vreden (6), Nicole Werner

trainiert von: Peter Jano und Torwarttrainerin Anja Ferger

betreut von: Daniel Cornelius (Physio)

Torfolge:

5. 3:3, 10. 5:5, 15. 7:10, 20. 8:14, 25. 10:17, 30.12:19 , 35. 14:23, 40. 17:23, 45. 20:26, 50. 22:28, 55. 24:31, 60. 28:33

7-Meter 4/4 – 8/8

Zeitstrafen 3 – 3

Teil 2: Die Verabschiedung/en:

anna und tante claudiNach dem Spiel sollte es noch mal sehr emotional werden. Der heutige Hallensprecher, Dieter Langwieler, der sich das Mikrofon von unserer “Stimme” Volker Müller-Fink für den heutigen Spieltag geliehen hatte und die HSG-Frauen über viele Jahre in vielfältigen Aufgaben begleitet hat, nahm nun die Verabschiedung von Claudia Kammerer vor.

Sechzehn Jahre ist Kammerer für die HSG Mannheim aufgelaufen und viele Weggefährt/inn/en, auch aus den Anfangsjahren, waren zu ihrem letzten Heimspiel gekommen. Ebenso zahlreiche Zuschauer, treue Fans und ganz wichtig: die Familie. Sichtlich gerührt nahm sie die Laudatio von Dieter Langwieler entgegen und beclaudia - dankedankte sich, nachdem Kristina Bühler noch ein paar Anekdoten ausgeplaudert hatte, bei den Anwesenden: “Wer hätte vor 16 Jahren gedacht, dass ich so lange aktiv bei der HSG bleibe”, erinnert sie sich. ”Es war für mich eine unvergessliche Zeit, in der ich so viele wunderbare Menschen kennen lernen durfte. Aber jetzt stehen andere Dinge im Vordergrund und ich freue mich auf die freie Zeit”.Doch bevor man zum gemütlichen Beisammensein übergehen konnte, standeanja kennyn noch weitere “Abschiedskandidaten” auf dem Programm.daniel anja peter Nachdem in der Halbzeit bereits der langjährige Abteilungsleiter Rainer Kettner von Uwe Degner bedankt worden war, wurde als nächstes Anja Ferger aufgerufen, die ihr Amt als Torwarttrainerin bei den Flippers niederlegen, der Mannschaft und der HSG jedoch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.adler nicole2katrin grieser

Von den Spielerinnen verabschiedeten sich weiterhin Katrin Adler und Katrin Grieser, die 2011 über die HSG Bensheim/Auerbach zur HSG kamen. Nicole Werner legt auf eigenen Wunsch eine Handballpause ein und nicht zuletzt wird auch unser Physio und Betreuer Daniel Cornelius sehr fehlen! Er hat die HSG-Frauen durch zwei Runden begleitet, körperlich wieder fit gemacht und auch mental betreut. Für ihn geht es wieder zurück in die Heimat nach Freiburg. Wir wünschen Allen weiterhin alles Gute! IMG_1569

Teil 3: Es darf gefeiert werden:

Mit der Zubereitung eines leckeren Buffets hatten sich die Flippers schwer ins Zeug gelegt, um ihren treuen Fans und Gönnern nochmals DANKE zu sagen. So saßen dann auch später alle noch eine Weile zusammen und ließen bei gutem Essen, Getränken und farbenfrohen Cocktails von “Daniel`s fruchtig dekorierter Cocktail-Bar” nicht nur den Abend, sondern viele vergangene gemeinsame Jahre Revue passieren.

stella und rikeladies ausgehfeinjenny krissi claudiadler und clauditobi und grieser

Vorschau:

Bevor die Runde nun endgültig abgeschlossen werden kann, geht es am Samstag, 29.04.2017 zur SG Kappelwindeck/Steinbach. Auch dort wartet noch mal eine richtige Herausforderung auf die Flippers. Die Hausherrinnen, derzeit auf Platz drei der Tabelle wollen ihre derzeitige Siegessere – seit sieben Spielen ungeschlagen – unbedingt fortsetzten. Das Hinspiel ging 27:27 unentschieden aus und vielleicht gelingt es den Flippers doch, zum Abschluss für eine Überraschung zu sorgen. Dann könnte man die Runde mit einem ausgeglichenen Punktekonto beschließen.

Auch zu diesem Spiel fahren die HSG-Frauen mit dem Mannschafts- und Fanbus der Firma Laier aus Wiesloch. Die Flippers würden sich über zahlreiche Zuschauer, die mitreisen und sie lautstark unterstützen, freuen!

Abfahrt ist am Samstag um 16.30 Uhr in der Schwabenstraße 22 in Mannheim-Seckenheim, gegenüber der Turnhalle.

Bild2

Gelungenes KISS-Ball-Sportcamp in der Richard-Möll-Halle

Die Handballabteilung (HSG) freute sich über die Teilnahme beim erstmalig durchgeführten Ball-Sportcamp der Kindersportschule der TSG Seckenheim. Das Camp fand vom 10.4.-13.4.2017 in der Richard-Möll-Halle in Seckenheim statt. Insgesamt 44 Kinder der TSG Seckenheim nahmen am Feriencamp teil. Die HSG war mit sechs Trainern (Jens Scholten, Stefan Tunkl, Michael Braun, Daniel Helfert Heiko Stricker, Marc Schauer) vor Ort und präsentierte in 90 Minuten ein abwechslungsreiches und spannendes Handball-Training. Die Kinder wurden nach einer kurzen Begrüßung in drei Gruppen aufgeteilt und konnten in jeweils 30 Minuten den Handballsport kennenlernen. Übungen zur Ballkoordination, ein Handball-Parcour, Spiele an der Ballpyramide und ein echtes Handballspiel standen auf dem Plan. Die Resonanz war sehr positiv, alle hatten viel Spaß und waren mit dem Engagement der HSG sehr zufrieden. Die neuen Flyer und Trainerautogramme waren heiß begehrt. Es gibt auch schon die ersten positiven Rückmeldungen von Elternseite und den Wunsch ein Probetraining absolvieren zu können. Das ist selbstverständlich kein Problem. Nachwuchsspielerinnen und Nachwuchspieler sind natürlich jederzeit willkommen.

Die HSG freut sich über die sehr positive Resonanz und bedankt sich bei der Kindersportschule der TSG Seckenheim für die gute Zusammenarbeit und hofft, dass sich das erstmalig durchgeführte Ball-Sportcamp fest etabliert.

claudi

Frauen 1 | Vorschau BWOL HSG Mannheim vs. TuS Metzingen 2

Unbenannt

Samstag, 22.04.2017, 17.00 h in der Richard-Möll-Halle in Mannheim-Seckenheim

Letztes Heimspiel der Flippers – Claudia Kammerer beendet nach 16 Jahren bei der HSG Mannheim ihre aktive Karriereclaudi

Zum letzten Heimspiel der laufenden Runde empfangen die Flippers am 22. April 2017 den unangefochtenen Tabellenprimus, die TuS Metzingen 2.

Das Hinrundenspiel wurde bei der Bundesliga-Reserve mit 31:24 Toren verloren, trotzdem will man eine überzeugende Vorstellung abgeben und versuchen, die kleinen TuSsies beim Abschiedsspiel von Claudia Kammerer, dem „dienst“ältesten Flipper, zu schlagenclaudi 33 (für abschied).

 

Im Anschluss an die Partie laden die Flippers ihre Fans, Freunde und Gönner zum gemütlichen Beisammensein ein, mit leckerem Essen, Getränken und netten Gesprächen. Hier hat man dann ausgiebig Gelegenheit zum Fachsimpeln und kann die Runde – in der das letzte Spiel gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach noch aussteht – Revue passieren lassen.

17855430_1312289622186739_3832289403790337930_o

Aufstiegskracher in Edingen – Quo Vadis HSG Mannheim?

HSG Männer kämpfen am 30.04. um die Meisterschaft und Aufstieg in die Landesliga
Nach dem überzeugenden Auswärtssieg bei der HSG St. Leon/Reilingen ist die Ausgangslage klar:
Durch den verlorenen direkten Vergleich gegen den Tabellenzweiten aus Laudenbach benötigt man mindestens 1 Punkt im Derby in Edingen, dann ist dem Team um Danny Müller und Kalle Klefenz die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Gibt Laudenbach noch Punkte ab, kann man den Aufstieg bereits vorher klar machen. Jedoch schaut die Mannschaft nur auf sich und will gemeinsam mit ihren zahlreichen Fans den Aufstieg ZUSAMMEN klar machen!
Der Gegner, TV 1890 Edingen überzeugte in den letzten Wochen mit Siegen gegen starke Gegner und wird alles versuchen, um der HSG noch in die Suppe zu spucken. Durch zahlreiche Verletzungen ist das Team aus Edingen in den letzten Wochen noch mehr zusammen gerückt. Die HSG benötigt also noch einmal eine leidenschaftliche und konzentrierte Leistung, dann kann man die letzte Hürde auch noch nehmen.

Begleitet unser Team gemeinsam nach Edingen und feuert die Jungs zum Aufstieg an! AUF GEHT’S!!! Anpfiff zum Spiel ist am 30.04.2017 in der Großsporthalle Edingen.

Nach dem Spiel geht’s gemeinsam mit allen Fans und Freunden ins Engardia, unabhängig vom Ausgang des Spiels. Über zahlreiche Gäste freut sich die Mannschaft!
17855430_1312289622186739_3832289403790337930_o