f1_ottenheim_004

Frauen 1 | Vorschau BWOL HSG Mannheim vs. TSG Ketsch 2

Samstag, 21.01.2017, 18.00 Uhr in der Richard-Möll-Halle in Mannheim-Seckenheim

Beim ersten Heimspiel in der Rückrunde der Baden-Württemberg-Oberliga kommt es zu einem Nordbaden-Derby in der Richard-Möll-Halle. Die Flippers empfangen mit den Junior-Bären den Nachwuchs der 2. Bundesliga.

Am vergangenen Wochenende konnte das Team von Peter Jano gegen Donzdorf/Geislingen überzeugen, doch Ketsch ist dann doch eine andere Hausnummer. Gegen den ambitionierten Aufstiegsaspiranten, der – hinter Metzingen – den zweiten Tabellenplatz belegt und am vergangenen Sonntag Allensbach mit 29:43 abgefertigt hat, muss man sicher noch eine Schippe drauf legen.

Im Hinspiel haben die Flippers unglücklich und buchstäblich in letzter Sekunde einen Punkt in der Neurotthalle liegen lassen müssen und wollen nun Wiedergutmachung.

Mit Einsatzbereitschaft, Kampf und hoher Konzentration wollen sie diese keineswegs leichte Herausforderung annehmen und die Leistung vom Hinspiel erneut abrufen.

Die Zuschauer erwartet mit Sicherheit eine emotionsgeladene Vorstellung und die Mannschaft um Peter Jano und Anja Ferger hofft auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung von den Rängen.

Anpfiff ist um 18.00 Uhr!!

claudi

Frauen 1 | BWOL FSG Donzdorf/Geislingen vs. HSG Mannheim 21:27 (11:12)

Revanche geglückt – beim Rückrundenauftakt zwei Punkte kassiert!

Im Hinspiel war man der FSG völlig unnötig mit 23.24 Toren knapp unterlegen, doch nun konnte man sich in Donzdorf mit einem 21:25 Auswärtssieg revanchieren. Die Premiere von Peter Jano bei der HSG Mannheim endete mit einem letztendlich deutlichen Sieg. “Wir starteten heute zwar zu nervös in die Partie, deshalb behielt der Gastgeber während der ersten zehn Minuten auch klar die Oberhand”, so Jano nach dem Spiel, “aber danach haben wir wieder mehr an Sicherheit gewonnen und die zweite Hälfte im ersten Durchgang konnten wir das Spiel dann sehr ausgeglichen gestalten. Außerdem haben die Mädels heute schon Inhalte aus den wenigen vergangenen Trainingseinheiten umsetzen können.” So ging es nach dem 6:6 und 9:9 mit einem hauchdünnen Vorsprung von 11:12 Toren in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte nahmen die Flippers dann endlich Fahrt auf und legten schnell auf 14:18 und 15:19 (41.) vor. Doch wer dachte, die Partie sei schon gelaufen, sah sich bald eines Besseren belehrt. Die Hausherrinnen machten es wieder spannend und kämpften sich auf 19:20 und acht Minuten vor Schluss auf 21:22 Tore heran. Wenngleich die Defensive gut arbeitete, war die Chancenverwertung heute einfach wieder zu gering. Folgerichtig nahm Jano fünf Minuten vor Spielende, beim immer noch gleichen Spielstand, seine zweite Auszeit. Die Ansprache hatte augenscheinlich genutzt, denn danach erhöhte die treffsichere Henrike Fink, und heute erneut erfolgreichste Werferin für die HSG, auf 21:24. Nun sah sich der Hans Beutel, Trainer der Heimmannschaft, in der Pflicht, sein Team zu einem Time Out zusammen zu rufen. Gleich nach Anpfiff legte Jano aus taktischen Gründen ebenfalls seine letzte grüne Karte auf den Zeitnehmertisch. Immer noch war man mit drei Toren in Front und nur noch zwei Minuten zu spielen. Anna Heidinger, die bereits fünf Siebenmeter für die FSG verwandelt hatte, vergab nun ihren letzten. Kurz vor Schluss legte die erfahrene Claudia Kammerer ihren vierten Treffer zum 21:25 Endstand nach. „Das waren heute zwei wichtige Punkte, und wir sind froh, dass uns der Rückrundenauftakt geglückt ist,” zeigte sich auch Anja Ferger zufrieden.

Für die HSG spielten:

Nadine Becker (Tor), Stella Gudenau (Tor), Kendra Little (Tor), Katrin Adler (2), Hannah Edelmann, Henrike Fink (8/1), Claudia Kammerer (4), Anke Schalk (6/3), Shirinoy Rakhmatova, Nadine Titze (2), Caroline Vreden (3), Nicole Werner

trainiert von: Peter Jano und Anja Ferger (Torwarttrainerin)

betreut von: Daniel Cornelius (Physio)

Torfolge:

5. 3:1, 10. 5:3, 15. 6:6, 20. 8:7, 25. 11:10, 30. 11:12, 35. 14:13, 40. 14:18, 45. 17:19, 50. 20:21, 55. 21:23, 60. 21:25

7-Meter 9/8 – 5/4

Zeitstrafen 3 – 4

stella 2

Frauen 1 | Vorschau BWOL FSG Donzdorf/Geislingen vs. HSG Mannheim

Samstag, 14.01.2017, 19.30 Uhr in der Lautertalhalle in Donzdorf

Trainerfrage geklärt – Flippers wollen engagiert in die Rückrunde starten

Zum Rückrundenauftakt fahren die Oberligahandballerinnen der HSG Mannheim zu ihrem ersten Auswärtsspiel gegen die FSG Donzdorf/Geislingen nach Donzdorf.

Mit an Bord Peter Jano, der ab dem neuen Jahr die Geschicke der Flippers als Chef-Trainer leiten wird. Jano hatte zuvor das Team des Männer-Oberligisten Heddesheim trainiert und ist in der Region kein Unbekannter.

In der Winterpause hat man sich bei einigen Trainingseinheiten kennengelernt und gab sich Anfang Januar beim Göttert Cup der TSG Eddersheim gegen Drittliga-Mannschaften keine Blöße.

Nun geht es weiter in der Runde, was in dieser ausgeglichenen und starken Spielklasse weiterhin eine Herausforderung bleibt. Mit 12:14 Punkten haben die Flippers auf dem neunten Tabellenplatz überwintert und brennen nun auf eine gute Auswärtsvorstellung beim Elftplatzierten. Im Hinspiel war man den Kontrahentinnen schlussendlich mit einem Tor unterlegen. Diese Niederlage soll am Samstag wett gemacht werden. Ziel ist es, mit einem Sieg ins neue Jahr zu starten.

Auch zu diesem Auswärtsspiel fährt der Mannschafts- und Fanbus des Busunternehmen Laier aus Wiesloch. Mitfahrgelegenheit besteht.

Abfahrt ist um 14.45 Uhr in der Schwabenstraße 22 (gegenüber Turnhalle) in Mannheim-Seckenheim.

h1_spvgg_005

Männer 1 | HSG Mannheim – TV Edingen 36:22 (20:11)

Deutlicher Derbysieg zum Jahresausklang

Zum letzten Heimspiel der Hinrunde empfingen die Herren der HSG am Samstagabend die Mannschaft des TV Edingen, die bereits vor wenigen Wochen deutlich im Kreispokal geschlagen werden konnten. Vor heimischem Publikum führten die Herren ihre Heimserie mit 36:22 weiter und beenden die Hinrunde punktgleich mit dem Spitzenreiter TG Laudenbach auf Platz 2 der Kreisliga Mannheim.

In den Anfangsminuten gelang es den Jungs die Lücken in der Edinger Abwehr auszunutzen und mit einer 5:1 Führung in die Partie zu starten. Die Edinger hingegen fanden kaum Wege durch die Abwehr der HSG. Viele der Eröffnungen verliefen sich immer wieder im Mittelblock der HSG. Von allen Positionen aus waren die Herren der HSG torgefährlich und ließen nur wenige Chancen aus. Auch eine Manndeckung gegen den HSG Rückraum hielt die Jungs nicht davon ab sich erfolgreich freizulaufen und zu Torabschlüssen zu gelangen. Mit einfachen Konzeptionen und hohem Tempo baute man das Spiel auf und ließ dem TV Edingen keine Chance aufzuschließen. Mit einer komfortablen Führung von 20:11 ging man schließlich in die Pause.

Die Mannschaft startete schwungvoll in den zweiten Durchgang, in der Abwehr stand man weiterhin felsenfest und im Angriff fand man die passenden Lücken. Die gute Abwehrarbeit zwang die Edinger zu unvorbereiteten Würfen, die Jonas Haslinger entschärfen konnte. So konnten einige schnelle Treffer beispielsweise durch Spilger, Worster und Oetzel erzielt werden. Auch die zahlreichen 7-Meter für Edingen und eine nicht konsequente Chancenverwertung der HSG konnten letztendlich nichts mehr am Spielverlauf ändern und beide Mannschaften trennten sich mit 36:22.

Somit befinden sich die Männer der HSG zum Jahresabschluss mitten im Aufstiegsrennen zur Landesliga, da zeitgleich der Tabellenführer aus Laudenbach in Heddesheim patzte.

Das nächste Spiel bestreitet die HSG Mannheim erst wieder am 21. Januar gegen den HC Neckarau, in der heimischen Richard-Möll-Halle. Hierzu laden wir alle Fans und Freunde der HSG wieder herzlich ein. Bis dahin wünschen die Herren der HSG und das Trainerteam allen Fans und Freunden besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen erfolgreichen Start ins Jahr 2017.

Für die HSG spielten:

Johannes Oetzel (3), Tim Worster (5), Max Maier, Marc Fischer (3), Tim Stumpenhorst (4), Dennis Wolf (2), Stefan Tunkl (11/2), Jonas Spilger (3), Tobias Maier (1), Dennis Schäfer (3), Daniel Helfert (1), Gregor Seitz sowie Jonas Haslinger und Philipp Pritchard (beide Tor)

vreden

Frauen 1 | BWOL HSG Mannheim vs. SG Kappelwindeck/Steinbach 27:27 (14:14)

Südbaden und Nordbaden teilen sich nach einem spannenden Spiel auf Augenhöhe die Punkte

Vor einer großen und lautstarken Zuschauerkulisse in der Richard-Möll-Halle – auch die Gegner hatte zahlreiche Anhänger im Gepäck, die ihr Team frenetisch anfeuerten – lieferten sich die Mannschaften aus Südbaden und Nordbaden ein Duell auf Augenhöhe. Nach einer spannenden Partie, bei der die Führung ständig wechselte, trennte man sich mit einem schließlich gerechten Unentschieden. “Wenn man die Schlussphase des Spiels, die letzten fünf Minuten, betrachtet war es heute wieder ein verlorener Punkt. Sieht man aber die kompletten sechzig Minuten, muss ich sagen, dass es eine gerechte Punkteteilung gegen einen starken Aufsteiger war”, so David Pollok nach der Partie.

Bis zum 5:4 behielt Mannheim in den ersten zehn Spielminuten immer die Oberhand, bis die Gäste zum 5:5 ausgleichen konnten und daraufhin ihrerseits mit 5:7 in Führung gelangten. Nach dem 7:7 und 8:8 lag man dann bis kurz vor der Pause wieder eine Nasenspitze in Front, bis dann drei Minuten vor dem Pausensignal den Gegnern erneut der Ausgleich gelang. So ging es mit einem Zwischenstand von 14:14 Toren in die Kabinen.

claudi
jeweils 6 Treffer erzielten Claudia Kammerer auf links außen und…

Im zweiten Durchgang wechselte die Führung zuerst, doch nach dem 17:17 hatten die Gäste wieder mehr Erfolg im Abschluss und erhöhten auf 21:24 Tore .Nachdem bis dahin kein Team mehr als zwei Tore vorlegen konnte, war dies der erste und einzige Drei-Tore-Vorsprung, was David Pollok zu einer Auszeit veranlasste. Sieben Minuten später hatten sich die Flippers dann zum 25:25 herangekämpft. Claudia Kammerer – heute musste sie auf links außen Hannah Edelmann (Nasenbeinbruch) ersetzen, war auf dieser Position aber ebenso erfolgreich und neben Henrike Fink die Werferin mit den meisten Toren – und Katrin Grieser legten in der Schlussphase dann sogar auf 26:25 und 27:25 (56.) vor.

am Sonntag nicht dabei - Henrike Fink
… Henrike Fink

Bei diesem Stand brachte drei Minuten vor Spielende Kappelwindeck/Steinbach seine dritte grüne Karte zum Einsatz. Die Gäste kamen in der Folge noch zwei mal zum Torerfolg und so endete das Spiel, für den zuletzt gezeigten Einsatz zwar ärgerlich und unbefriedigend, schlussendlich aber gerecht mit 27:27 Unentschieden.

Abschließend lobte David Pollok noch die tolle Moral der Mannschaft: “Es ist schon klasse, wie die Mädels jeden Rückstand kämpferisch wieder aufgeholt haben

Und zu keinem Zeitpunkt haben sie aufgegeben. Schade, dass es dann doch nicht gereicht hat.” Er wünscht dem Team für die Rückrunde – für die er leider nicht zur Verfügung stehen wird – alles Gute!

 

Überwintern können die Flippers nun zwar nicht, wie erhofft, mit einem ausgeglichenen Punktekonto, vielmehr ist man nach dem Unentschieden leicht ins Minus gerutscht und belegt mit 12:14 Punkten den neunten Tabellenplatz.

Weiter geht es dann am 14. Januar 2017 in Donzdorf, wo man beimTabellennachbarn, der FSG Donzdorf/Geislingen, der mit 10:16 Punkten den zehnten Rang belegt, seine Visitenkarte abgibt. Im ersten Saisonspiel war man der FSG zu Hause knapp unterlegen und hofft natürlich, diese Niederlage mit einem gelungenen Rückrundenstart wieder wett zu machen.

Für die HSG spielten:

Nadine Becker (Tor), Stella Gudenau (Tor), Kendra Little (Tor), Katrin Adler (2), Henrike Fink (6/3), Katrin Grieser (1), Claudia Kammerer (6), Anke Schalk (1), Jennifer Schlipf, Nathalie Schützdeller, Shirinoy Rakhmatova, Nadine Titze (3), Caroline Vreden (5), Nicole Werner (3)

auf der Trainerbank: David Pollok und Anja Ferger

betreut von: Caro Trummer (Mannschaftsverantwortliche) und Daniel Cornelius (Physio)

Torfolge:

5. 3:2, 10. 5:6, 15. 8:8, 20. 11:10, 25. 14:13, 30. 14:14, 35. 17:16, 40. 18:19, 45. 21:22, 50. 23:24, 55. 26:25, 60. 27:27

7-Meter 3/2 – 6/5

Zeitstrafen 2 – 2

f1_ottenheim_004

Frauen 1 | Vorschau BWOL HSG Mannheim vs. SG Kappelwindeck/Steinbach

Samstag. 10.12.2016, 17.00 Uhr in der Richard-Möll-Hallle in Mannheim-Seckenheim

Flippers wollen beim letzten Hinrundenspiel punkten

Am Samstag, 10.12.2016 steht das letzte Hinrundenspiel für die HSG-Frauen auf dem Programm. In der Richard-Möll-Halle erwarten die Flippers zu dieser Partie, mit Heimvorteil, die Spielgemeinschaft Kappelwindeck/Steinbach.

David Pollok, der als Interimstrainer am Samstag erneut das Kommando übernimmt, wünscht sich für “sein” Team, dass es mit einem ausgeglichenen Punktekonto in die Winterpause gehen kann.

Ich hoffe, dass wir das gleiche Engagement und die Leidenschaft der beiden letzten Spiele abrufen können”, so Pollok, “wir wollen die Punkte holen und wir können sie holen.”

Im recht engen Mittelfeld steht die HSG derzeit auf Platz acht, während die jungen Aufsteigerinnen aus Südbaden einen guten fünften Platz belegen. Mit großem Selbstvertrauen aus den vergangenen erfolgreichen Begegnungen werden sie es den Gastgebern allerdings nicht einfach machen, ihr Vorhaben umzusetzen.

Doch mit ihren treuen Fans im Rücken möchten die Flippers am Samstag eine gute Vorstellung abgeben und ihre Zuschauer und Fans mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden.

Anpfiff ist um 17.00 Uhr in der Richard-Möll-Halle.

Mannschaft

Frauen 1 | BWOL TuS Metzingen 2 vs. HSG Mannheim 31:24 (17:11)

HSG-Frauen unterliegen in Metzingen

Bis zum 4:4 in der sechsten Spielminute und dem 6:5 nach zehn Minuten war die Partie noch ausgeglichen. Danach legten die TuSsies schnelle weitere Tore vor, drei davon per Siebenmeter, und erhöhten nach einer Viertelstunde Spiellzeit auf 15:10. Dieser Rückstand veranlasste Nathalie Schützdeller, die erste Auszeit für die HSG zu nehmen. Doch so sehr die Flippers auch kämpften, konnten sie in der Folge den Abstand nicht auf mehr als vier Tore verkürzen. In doppelter Unterzahl kurz vor der Pause kassierte man noch das 16:10 und 17:10, bevor Hannah Edelmann zum 17:11. Halbzeitstand nachlegte.

Motiviert kam man aus der Kabine und schaffte es schnell, sich bis auf drei Tore heranzukämpfen (18:15/35.) Jetzt sah sich Metzingen veranlasst die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch zu legen, was seine Wirkung nicht verfehlte. Munter erhöhte der stark besetzte Bundesliga-Unterbau, auch gespickt mit Erstliga-Besetzung, und brachte die Partie üb er 23:18, 27:23 mit 31:24 Toren zu Ende.

Trotzdem waren der “Trainer-Ersatz” Nathalie Schützdeller und Caro Trummer sowie Torwarttrainerin Anja Ferger zufrieden mit der Leistung der Flippers. “Wir haben gut gespielt und vor allem nicht aufgegeben. Wir sind als Team aufgetreten, haben gekämpft und sind in der zweiten Hälfte auch nach hohem Rückstand wieder auf drei und vier Tore herangekommen” so Caro Trummer nach dem Spiel. “Leider hatten wir eine miserable Chancenverwertung und ganz zum Schluss haben dann doch die Kräfte gefehlt. Mit unseren angeschlagenen Spielerinnen Henrike Fink und Nadine Titze, die trotz Schmerzen wieder alles gegeben haben, hatten wir insgesamt eine dünn besetzte Bank und uns fehlten einfach Alternativen zum Wechseln. Auch war es nicht gerade einfach, die sieben Zeitstrafen zu kompensieren und nicht zuletzt haben uns die 15 Siebenmeter ‚sehr weh getan’”.

Für die HSG spielten:

Nadine Becker (Tor), Stella Gudenau (Tor), Kendra Little (Tor), Katrin Adler (1), Hannah Edelmann (7/3), Henrike Fink (7/5), Katrin Grieser, Claudia Kammerer, Shirinoy Rakhmatova, Nadine Titze (6), Caroline Vreden (1), Nicole Werner (2)

auf der Trainerbank:  Anja Ferger und Nathalie Schützdeller

betreut von: Caro Trummer (Mannschaftsverantwortliche) und Daniel Cornelius (Physio)

Torfolge:

  1. 3:3, 10. 6:5, 15. 10:5, 20. 12:8, 25. 14:10, 30. 17:11, 35. 18:15, 40. 19:15, 45. 22:16, 50. 25:19, 55. 27:22, 60. 31:24

7-Meter           15/11 – 9/8

Zeitstrafen         3 – 7

f1_ottenheim_004

Frauen 1 | Vorschau BWOL TuS Metzingen 2 vs. HSG Mannheim

Samstag, 03.12.2016, 19.00 Uhr in der Öschhalle in Metzingen

Nach Ihrem letztwöchigen Kantersieg gegen Pfulligen haben die Flippers ihr Punktekonto wieder ausgleichen können und stehen neben dem TuS Ottenheim auf dem achten Tabellenplatz. Die Spielfreude und den Aufwind vom letzen Spiel wollen die Mannheimerinnen gerne mitnehmen zu ihrer nächsten Vorstellung, die sie am Samstag nach Metzingen zur erfolgsverwöhnten Bundesliga-Reserve führt. Die kleinen TusSies – als ungeschlagener Spitzenreiter – werden am Samstag alles dran setzen, zu Hause weiterhin ihre weiße Weste zu behalten. Aber die HSGlerinnen haben sich vorgenommen, vor allem in der Abwehr erneut stark dagegen zu halten, um dem wurfgewaltigen Rückraum des Gegners wenige Chancen zu lassen, und auch das Angriffsspiel soll wieder auf Hochtouren laufen. In den letzten zwei Partien bis zur Winterpause will man noch Punkte sammeln und hofft, dass auch in Metzingen welche rausspringen.

Der Mannschafts- und Fanbus startet am Samstag um 15:00 Uhr -geänderte Abfahrtzeit- in der Schwabenstraße (gegenüber der Turnhalle) in Mannheim-Seckenheim. Mitfahrgelegenheit besteht.

laudenbach_002

Männer 1 | HSG Mannheim – HSG St. Leon/Reilingen 2 31:18 (18:9)

HSG verbucht siebten Sieg in Folge

Am Samstag Abend war die HSG St. Leon/Reilingen 2 zu Gast in der Richard-Möll-Halle.

Durch einen Blitzstart lag die HSG bereits in der 2. Minute mit 2 Toren vorne. Dennoch gelang es den Gästen immer wieder den Anschluss zu finden. Beide Mannschaften standen zunächst stabil in der Abwehr und ließen nur wenige Möglichkeiten zu Torerfolgen zu. Erst die erste 2 Minuten Strafe des Spiels gegen die Gäste aus St. Leon/Reilingen zeigte Wirkung und so schafften es die Gastgeber mit 8:4 in Führung zu gehen. In der 19. Minute nahm der Trainer der HSG St. Leon/Reilingen schließlich eine Auszeit. Die Auszeit der Gastgeber schien allerdings nur unsere Jungs beflügelt zu haben, bis auf 14:6 baute das Team um Danny Müller und Kalle Klefenz ihren Vorsprung aus. Unmittelbar vor der Pause gab es Strafminuten gegen beide Mannschaften und so ging es mit einer deutlichen Führung in die Pause (18:9).

Trotz des komfortablem Vorsprungs ging es nach dem Seitenwechsel hochkonzentriert und zunächst ausgeglichen weiter. Beide Mannschaften erzielten gleichermaßen Tore. Wie schon in der ersten Halbzeit bewegten sich die Jungs in der Abwehr sehr agil und verbesserten ihre Abwehrleistungen weiter. Allerdings konnten die Chancen im Angriff nicht richtig genutzt werden und so verpasste man es, den Vorsprung weiter auszubauen. Trotz der unzählig, ungenutzten Torchancen unserer Jungs, war es nach 45 Minuten nahezu unmöglich für die Gäste die Partie noch zu drehen, dennoch ließ die Konzentration beider Mannschaften nicht nach. Den Schlusstreffer erzielte Johannes Oetzel für unsere Mannschaft und beide Mannschaften trennten sich 31:18.

Zusammenfassend sahen die Fans beider Mannschaften ein sehr faires Spiel, jedoch war der Sieg unserer Mannschaft zu keiner Zeit gefährdet. Vor dem nächsten Spiel heißt es die gute Abwehrleistung der letzten Wochen beizubehalten und die Chancennutzung im Angriff zu verbessern.

Die Mannschaft der HSG Mannheim lädt Fans und Freunde herzlich zum letzten Heimspiel diesen Jahres ein. Das Spiel wird am Samstag, den 10.12.2016 um 19.00 Uhr, in der Richard-Möll-Halle, angepfiffen. Zu Gast ist der TV Edingen, der keine Chance offen lassen wird, sich für das Pokalspiel der vergangenen Woche zu revanchieren.

Für die HSG spielten:

Johannes Oetzel (6), Tim Worster (2), Max Maier (1), Marc Fischer, Tim Stumpenhorst (5), Dennis Wolf (2), Stefan Tunkl (8/2), Jonas Spilger (5), Tobias Maier, Dennis Schäfer (2), Daniel Helfert, Jonas Haslinger und Philipp Pritchard im Tor

 

img-20161126-wa0009

Frauen 1 | BWOL HSG Mannheim vs. VfL Pfullingen 37:18 (16:6)

Kantersieg in der Richard-Möll-Halle – Mannheim fegt Pfullingen vom Spielfeld

Keinen Zweifel ließen die Flippers am Samstag Abend in der Richard-Möll-Halle aufkommen, wer heute Herr im Hause ist. Den ersten Treffer erzielten die Gäste aus Württemberg – deren erste und einzige Führung -, doch der Ausgleich durch Katrin Adler kam postwendend und nach zehn Minuten hatte man bereits fünf Tore auf 7:2 vorgelegt. Über 10:3 und 12:3 setze Mannheim sein Spiel konzentriert fort und Pfullingen musste nach zwanzig Spielminuten bereits die zweite Auszeit nehmen. Nach der Umstellung auf offensive Abwehr fielen nun auch bei der HSG die Tore nicht mehr so leicht, so dass man in den folgenden fünf Minuten lediglich einen Treffer im gegnerischen Tor unterbrachte. Das war auch Interimstrainer David Pollok zu wenig und er legte beim Stand von 13:5 (23.) seinerseits die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch. Die kurze Ansprache zeigte Wirkung und bis zum Pausenpfiff verabschiedete man sich mit einem vorentscheidenden 16:6 in die Kabinen. Hier war man sich einig, dass ein Spiel bekanntlich sechzig Minuten geht und Konzentration, Kampf und Spielfreude weiterhin hoch gehalten werden müssen.

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete: die Anzahl der technischen Fehler konnte weiterhin sehr gering gehalten werden und bei Ballgewinn wurde der Ball schnell nach vorne getragen und im gegnerischen Tor untergebracht. Auch hat man, vielleicht ob des großen Vorsprungs, nicht überhastet versucht, abzuschließen, sondern im Positionsspiel geduldig die optimale Wurfposition ausgespielt. Über 18:7 und 21:8 zog man so dem Gegner immer weiter davon. Beim Zwischenstand von 26:10 nach der Hälfte der zweiten Spielzeit sah sich Pfullingen gezwungen die dritte Auszeit zu nehmen. Danach gelang es den Gästen noch acht Treffer bis zum Abpfiff zu erzielen, die aber den souveränen Heimsieg der Flippers bei weitem nicht mehr gefährden konnten! Erfreulicherweise konnten heute auch alles Spielerinnen eingesetzt werden, was in keiner Weise den Spielfluss störte. Dieser konnte mit jeder Auswechslung hoch gehalten werden und es konnten sich beinahe alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen. Mit geschlossener Mannschaftsleistung und viel Spaß am Spiel, der auch auf die Zuschauertribünen überschwappte und woher laute Anfeuerung kam, gelang den HSGlerinnen somit ein verdienter 37:18 Endstand.

Der Schlüssel zum Erfolg war heute die sehr gute Abwehrarbeit, auch im Zusammenspiel mit den glänzend aufgelegten Torfrauen Kendra Little und Nadine Becker”, freuten sich David Pollok und Anja Ferger nach der Partie.

Trotz der großen Freude über den fulminanten Sieg bleibt ein Wermutstropfen: f1_ottenheim_001-1

Jeannette Ullrich, die seit drei Jahren die Geschicke der Flippers leitete, hat in der vergangenen Trainingswoche einen Schlussstrich gezogen: “Ich bin nicht mehr an die Mädels herangekommen und habe das Gefühl, dass ich nichts mehr bewirken kann” wird die erfahrene Trainerin zitiert. “Da ist es sicher besser, eine Türe zu schließen, damit sich eine andere wieder weit öffnen kann.” Ullrich, die viel Zeit und Herzblut in das Team investiert hat, wünscht der Mannschaft weiterhin viel Glück und Gesundheit für die Runde und drückt die Daumen für die kommenden Spiele. DANKE Jeannette!

Am nächsten Samstag geht es zu den kleinen TusSies, dem ungeschlagenen Spitzenreiter nach Metzingen. Dort muss man wohl noch eine Schippe drauflegen, um gegen das starke, erfolgsverwöhnte Team der Bundesliga-Reserve zu bestehen. Aber nach der jüngsten Vorstellung der Flippers, ist man der Meinung, auch das könnte gelingen.

Für die HSG spielten:

Nadine Becker (Tor), Kendra Little (Tor), Katrin Adler (3), Hannah Edelmann (7/3), Henrike Fink (6/1), Maren Fink, Katrin Grieser (1), Claudia Kammerer (5), Jennifer Schlipf (1), Nadine Titze (9/3), Nathalie Schützdeller, Caroline Vreden (6), Nicole Werner (1)

auf der Trainerbank: David Pollok und Anja Ferger

betreut von: Caro Trummer (Mannschaftsverantwortliche) und Daniel Cornelius (Physio)

Torfolge:

5. 3:2, 10. 7:2, 15. 9:3, 20. 13:5, 25. 13:6, 30. 16:6, 35. 18:7, 40. 21:9, 45. 26:10, 50. 30:12, 55. 33:16, 60. 37:18

7-Meter 7/7 – 4/3

Zeitstrafen 2 – 2