kenny bönnigheim

Frauen 1 | BWOL TSV Bönnigheim vs. HSG Mannheim 23:32 (10:14)

Sieg Nummer zwei für die HSG-Frauen

Am Samstag abend sind die HSG-Frauen mit zwei Punkten im Gepäck aus Bönnigheim zurückgekehrt.

Auch auswärts konnten sie einen klaren Sieg einfahren, hatten in ihrem zweiten Spiel jedoch mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen und überließen den Gastgeberinnen beim Torerfolg erst mal den Vortritt. Über 2:0, 4:2 und 5:3 lag Bönnigheim in den ersten zehn Spielminuten ständig in Front, ehe Nathalie Schützdeller, mit neun Toren heute erfolgreichste Werferin für die HSG, mit zwei Treffern in Folge zum 5:5 egalisierte. Allerdings hatte man es bis dahin verpasst, die zahlreichen Torchancen in Treffer umzumünzen. Insgesamt vierzehn Mal wurde die Gelegenheit, ein Tor zu erzielen in der ersten Halbzeit nicht genutzt. Genau das monierte auch Peter Jano nach dem Spiel: “Heute haben wir zwar besser gespielt, als in unserer ersten Partie. Aber zu oft haperte es noch bei der Chancenverwertung.”abwehr vs. bönnigheimvredi vs. bönnigheimDoch mit Teamgeist und Kampfkraft lag man im weiteren Spielverlauf bald mit 5:8 Toren vorne und gab die Führung auch nicht mehr ab. Bis zur Halbzeit hatte man sich einen Vorsprung von 10:14 Tore erarbeitet.anke vs. bönnigheim

Nach Wiederanpfiff erhöhten Anke Schalk und Nathalie Schützdeller schnell auf 10:16 und nach dem 14:21 bat der Gastgeber erstmal um eine Verschnaufpause in Form einer Auszeit. Der Zwischenstand lautete 16:22, als Peter Jano nach 41 Spielminuten seinerseits die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch legte. Zehn Minuten vor Spielende hatte man zum ersten Mal eine Zehn-Tore-Führung (18:28) erzielt und hielt diesen Abstand auch bis zu den Zwischenständen 19:29 und 20:30. In den letzten neunzig Sekunden steuerte Hannah Edelmann dann noch zwei Treffer zu dem deutlichen Ergebnis bei und so siegte man zum Schluss souverän und in der Höhe auch verdient mit 23.32 Toren.

Auch wenn wir einige Dinger nicht reingemacht haben, bin ich doch mit der Einstellung der Mädels und dem heutigen Sieg zufrieden” freute sich Jano nach der Vorstellung, “ich denke wir sind auf einem guten Weg, die Mannschaft wird sich noch weiterentwickeln, um in Zukunft noch bessere Leistungen zu zeigen.”

Am nächsten Wochenende haben die Flippers spielfrei. Dafür müssen sie am Dienstag, 03. Oktober 2017 gegen den Nordbaden-Aufsteiger, die SG Heidelsheim/Helmsheim in Bruchsal antreten.

Kendra Little (Tor), Hannah Edelmann 4, Henrike Fink 1, Cora Goldmann 5, Monja Lorenz 1, Sarah Riedel, Anke Schalk 4/1, Jennifer Schlipf, Nathalie Schützdeller 9/3, Caroline Vreden 3, Nina Wendler 1, Anne Wild 4/1

trainiert von: Peter Jano

betreut von: Alex Lampert und Rolf Bellmann (Physio)

Torfolge:

5. 4:2, 10. 5:3, 15. 5:6, 20. 7:9, 25. 9:11, 30. 10:14, 35. 13:18, 40. 16:22, 45. 17:25, 50. 19:19, 55. 23:30, 60. 23:32

7-Meter 3/2 – 7/5

Zeitstrafen 3 – 0

vredi bönnigheim

Frauen 1 | Vorschau BWOL TSV Bönnigheim vs. HSG Mannheim

Samstag, 23.09.2017, 18.00 Uhr in der Sporthalle 1 in Bönnigheim

Zum zweiten Rundenspiel reisen die Flippers ins nur 76 km entfernte Bönnigheim im Norden des Landkreises Ludwigsburg.

Nach dem positiven Ergebnis zum Saisonauftrakt gegen das Team Allensbach II vom Bodensee zeigte sich Trainer Peter Jano aber keineswegs zufrieden: “Jetzt müssen wir noch mehr als eine Schippe drauflegen, um in Bönnigheim zu punkten.”peter bönnigheim

Der Gastgeber hat bereits 4:0 Punkte auf seinem Konto und hat sich vorgenommen, sein nächstes Heimspiel ebenfalls erfolgreich zu gestalten.kenny bönnigheim

Aber auch die HSG-Frauen trainieren diese Woche hart und wollen in ihrem ersten Auswärtsspiel vor allem in der Abwehr stark dagegen halten und auch das Angriffsspiel soll endlich wieder auf Hochtouren laufen. Ihr Saisondebüt wird Rückraumspielerin, Henrike Fink, geben, die ihre Handverletzung auskuriert hat.rike bönnigheim

Der Mannschafts- und Fanbus startet am Samstag, 23.09.2017, um 15.00 Uhr in der Schwabenstraße 18 (gegenüber der Turnhalle) in Mannheim-Seckenheim. Mitfahrgelegenheit besteht.

caro vs. allensbach 2

Frauen 1 | BWOL HSG Mannheim vs. SV Allensbach II 28:21 (12:11)

Flippers starten mit deutlichem Sieg in die neue Runde

Mit einem letztendlich deutlichen Ergebnis von 28:21 Toren haben die HSG-Frauen die neue Saison eröffnet.

Zwar haben wir die Weichen für diesen Sieg erst spät gestellt”, resümiert Peter Jano nach dem Spiel, “doch den Ausschlag für das Resultat gab schließlich die effektiver arbeitende Abwehr”.

Hoch motiviert waren die Flippers in diese Partie gestartet und trotzdem – oder gerade deswegen – lief es anfangs alles andere als rund. Quasi als Gastgeschenk ließ man den Kontrahentinnen bis zur dreizehnten Spielminute immer den Vortritt. Allensbach legte ein oder zwei Tore vor und Mannheim kam nicht weiter als zum Ausgleich.caro vs. allensbach Drei mal in Folge egalisierte Caro Trummer, schließlich zum 6:6. Nadine Titze und Caroline Vreden legten zum 7:6 und 8:6 nach. Aber schnell hatten die Gäste wieder zum 8:8 und 10:10 ausgeglichen. Zumindest geriet man nie wieder in Rückstand. Anke Schalk verwandelte in den letzten fünf Spielminuten zwei blitzsaubere Siebenmeter und in die Halbzeitpause ging man mit einem hauchdünnen Vorsprung von 12:11 Toren.anke vs. allensbach

Nach der Kabinenpredigt das gleiche Prozedere wie im ersten Durchgang: viel zu schnell, nach nur ein oder zwei Pässen wurde versucht, ein Tor zu erzielen, anstatt den Ball erst mal ruhig durchzuspielen, um in einer besseren Position zum erfolgreichen Abschluss zu kommen. Und so stand es nach acht Spielminuten wieder unentschieden 16:16, woraufhin Peter Jano vehement seine erste Auszeit forderte. Noch einmal mahnte er das Angriffsverhalten an und forderte seine Spielerinnen auf, in der Abwehr energischer zu agieren. Endlich konnten die Flippers die Vorgaben ansatzweise umsetzen und erhöhten Ihre Führung auf 21:17 und 24:20 (55.). Allensbach erzielte nun noch einen Treffer, ehe Mannheim einen Viererpack nachlegte und die Partie zum Schluss überzeugend mit 28:21 Toren beendete.nathalie vs. allensbach

Geht doch. Aber natürlich war das zu wenig und diese letzten fünf Minuten müssen jetzt reichen, um am nächsten Wochenende selbstbewusst die Auswärtsfahrt zum TSV Bönnigheim anzutreten, der bisher 4:0 Punkte sammeln konnte.

Für die HSG spielten:

Stella Gudenau (Tor), Kendra Little (Tor), Hannah Edelmann 2, Anne Glocker, Cora Goldmann, Laura Kettling, Monja Lorenz 1, Sarah Riedel, Anke Schalk 4/2, Nathalie Schützdeller 6/3, Nadine Titze 4/1, Caro Trummer 7/2, Caroline Vreden 2, Anne Wild 2

trainiert von: Peter Jano

betreut von: Anja Ferger und Rolf Bellmann (Physio)

Torfolge:

5. 1:3, 10. 4:5, 15. 7:6, 20. 8:8, 25. 10:9, 30. 11:12, 35. 16:14, 40. 18:16, 45. 20:17, 50. 22:18, 55. 24:21, 60. 28:24

7-Meter 9/8 – 9/4

Zeitstrafen 3 – 3

nathalie, vredi, rike vs. allensbach 2016-2017

Frauen 1 | Vorschau BWOL HSG Mannheim vs. SV Allensbach 2

Samstag, 16.09.2017, 17.00 Uhr in der Richard-Möll-Halle in Mannheim-Seckenheim

HSG-Frauen fiebern dem Rundenstart am 16.09.2017 entgegen – erstes Punktespiel gegen den SV Allensbach II

In der letzten Woche vor dem Anpfiff in die neue Saison wurde nach schweißtreibenden Trainingseinheiten nochmals am Feinschliff gefeilt. Galt es doch, vor allem die Neuzugänge in die Mannschaft zu integrieren, bevor die Runde am Samstag, 16. September 2017, um 17.00 Uhr in der Richard-Möll-Halle für die Flippers endlich beginnt.

Die erste Partie wird gegen den SV Allensbach II ausgetragen. Die Reserve des Drittligisten ist schwer einzuschätzen, man muss abwarten, welche Spielerinnen am ersten Spieltag auflaufen werden, denn auch der „Unterbau“, die weilblichen A-Jugend läuft in der Jugendbundesliga auf.

Aber nicht nur das Team brennt auf den Anpfiff, auch Trainer Peter Jano fiebert dem ersten Punktespiel entgegen: „Wir sind gut vorbereitet, alle Feldspielerinnen sind fit und natürlich wollen wir gewinnen!“ Einziger Wermutstropfen: Torfrau Nadine Becker hat sich während der Vorbereitung einen Kreuzbandriss zugezogen und wird für einige Zeit ausfallen.

Die Frauen der HSG freuen sich auf hochklassige und spannende Begegnungen – und ein Wiedersehen mit ihren zahlreichen Fans!

rintheim - bank

Frauen 1 | Die Flippers fiebern dem Rundenstart am 16.09.2017 entgegen

In einer Woche startet die neue Runde und die Flippers fiebern dem ersten Spiel gegen den SV Allensbach II entgegen

Seit Ende Mai schwitzen die Flippers bereits bei der Vorbereitung auf die neue Saison in einer gesunden Mischung aus harten Trainingseinheiten und spaßigen Abwechslungen. Die erste Phase, die bis Ende Juni andauerte, war vor allem geprägt durch viele Lauf- und Krafteinheiten. Aber auch Beachvolleyball, Radtouren, Schwimmen und Spaßturniere standen auf dem Trainingsplan. Allerdings wurde auch hier schon in der Halle trainiert, galt es doch die Neuzugänge zu integrieren.

Nachdem Kammerer & Co aus verschiedenen Gründen der HSG Mannheim den Rücken kehrten (Katrin Adler/Wohnortwechsel, Katrin Grieser/Karriereende, Claudia Kammerer/Karriereende, Shirinoy Rakhmatova/Karriereende), haben sich gleich sechs neue Spielerinnen (Cora Goldmann/VfL Waiblingen, Monja Lorenz/SG Kappelwindeck/Steinbach, Sarah Riedel/TSG Ketsch, Regina Walter/HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, Nina Wendler/TSG Friesenheim, Anne Wild/SV64 Zweibrücken) den Flippers angeschlossen.

Der Anfang war also gemacht und so startete man nach einer dreiwöchigen Pause in die „heiße Phase zwei“ der diesjährigen Vorbereitung.

Ab Ende Juli/Anfang August steht nun vor allem der spielerische Anteil deutlich im Vordergrund, wobei es gilt, viele Trainingsspiele zu bestreiten, um vor allem die Neuzugänge in die Mannschaft zu integrieren und das Zusammenspiel zu optimieren. Unterlag man anfangs dem Drittligisten, der SG Kleenheim, noch knapp mit 27:31, konnte man zwei Wochen später bereits eine Leistungssteigerung erkennen. Gegen die SG OBZ, die ebenfalls in der dritten Liga aufläuft, hat man sich souverän mit 30:21Toren durchgesetzt.

Mittlerweile wurde noch mehr Spielerfahrung gesammelt, unter anderem gegen die Badenligisten Viernheim, Wiesloch und Neureut, die Drittligisten Eddersheim und Kandel und sogar gegen die den Zweitligisten, die Kurpfalz Bären, ist man angetreten. Deshalb blickt Peter Jano gelassen und selbstbewusst Richtung Rundenstart. Ihm ist es gelungen, die Spielerinnen nach ihren individuellen Stärken einzusetzen und ein kampfstarkes und engagiertes Team zu formen. „Auf jeden Fall können und wollen wir oben mitspielen und sollten am letzten Spieltag unter den ersten fünf sein”, gibt Jano daher auch das Ziel vor.

Es bleibt nun noch eine Woche, um am Feinschliff zu feilen, ehe die neue Runde beginnt: am 16. September 2017 ist um 17.00 Uhr der Anpfiff in der Richard-Möll-Halle. Die erste Partie wird gegen den SV Allensbach II ausgetragen.

Die Frauen der HSG freuen sich auf hochklassige und spannende Begegnungen – und ein Wiedersehen mit ihren zahlreichen Fans!

Der Kader:

Nadine Becker, Stella Gudenau und Kendra Little (Tor)

Hannah Edelmann, Anne Glocker, Laura Kettling, Jennifer Schlipf und Nina Wendler (Außen)

Cora Goldmann, Monja Lorenz, Sarah Riedel und Caroline Vreden (Kreis)

Henrike Fink, Anke Schalk, Nathalie Schützdeller, Nadine Titze, Caro Trummer, Regina Walter und Anne Wild (Rückraum)

Zum Schluss noch Blick auf das Starterfeld der BWOL 2017/2018:

SV Allensbach 2

HSG Mannheim

TSV Wolfschlugen

SG Heidelsheim/Helmsheim

TuS Ottenheim

HSG Strohgäu

FSG Donzdorf/Geislingen

HSG St. Leon/Reilingen

TV Brombach

SG Kappelwindeck/Steinbach

TSV Heiningen 1892

TSV Bönnigheim

TG 88 Pforzheim

SG Muggensturm/Kuppenheim

beach volleyball - peter.2JPG

Frauen 1 | Die Flippers melden sich zurück!

Seit Ende Mai schwitzen die Flippers bereits in der Vorbereitung in einer gesunden Mischung aus harten Trainingseinheiten und spaßigen Abwechslungen.

Die erste Phase, die bis Ende Juni andauerte, war vor allem geprägt durch viele Lauf- und Krafteinheiten. Aber auch Beachvolleyball, Radtouren, Schwimmen und Spaßturniere standen auf dem Trainingsplan. beach volleyball - peter beach volleyball - stella Allerdings wurde auch hier schon in der Halle trainiert, gilt es doch die Neuzugänge zu integrieren und das Zusammenspiel zu verbessern.

siegerfoto turnier ilvesheim
Turniersieg beim Neckar-Cup in Ilvesheim

 

Abgeschlossen wurde diese Phase dann mit einem ersten Trainingsspiel gegen den Verbandsligisten TSV Rintheim, das mit 44:28 Toren deutlich gewonnen werden konnte.rintheim - vredirintheim - neurintheim - bankrintheim - nathalierintheim - jennyrintheim - zuschauer

Nach einer dreiwöchigen Pause folgte dann der Beginn der zweiten Phase Ende Juli. Hier steht der spielerische Anteil deutlich im Vordergrund und so gilt es, viele Trainingsspiele und Turniere zu bestreiten. Das erste war direkt gegen den Drittligsten SG Kleenheim, bei welchem wir leider knapp mit 27:31 unterlagen.

kleenheim - carokleenheim - vredi, nadinekleenheim . vredikleenheim - warmmachen anke

Eure Flippers werden euch bis Rundenbeginn weiterhin auf dem Laufenden halten und hoffen, den ein oder anderen treuen Fan oder neue interessierte Zuschauer bei den noch anstehenden Trainingsspielen in der Halle begrüßen zu dürfen.

Hier die Trainingsspiele und Turniere im Überblick – wir freuen uns über zahlreiche Unterstützung von euch :-) !!!

28.06.2017 20:00 Uhr HSG Mannheim – TSV Rintheim, 28:44

30.07.2017 17:30 Uhr HSG Mannheim – SG Kleenheim, 27:31

08.08.2017 18:30 Uhr HSG Mannheim – TSG Ketsch 1  —> entfällt

12.08.2017 16:00 Uhr HSG Mannheim – SG OBZ

19.08.2017 11:30 Uhr HSG Mannheim – TG Neureut

19.08.2017 16:00 Uhr SG Bruchköbel – HSG Mannheim

20.08.2017 Turnier in Kriftel

24.08.2017 20:30 Uhr HSG Mannheim – SG Saase

26.08.2017 27.08.2017 Mittelhessen Cup bei der SG Kleenheim

29.08.2017 TSG Ketsch 1 – HSG Mannheim

31.08.2017 20:30 Uhr HSG Mannheim – TSG Wiesloch

03.09.2017 15:00 Uhr TSG Eddersheim – HSG Mannheim

07.09.2017 20:30 Uhr HSG Mannheim – TSV Kandel

09.09.2017 16:30 Uhr HSG Mannheim – TV Brühl

 

auszeit

Frauen 1 | BWOL SG Kappelwindeck/Steinbach vs. HSG Mannheim 30:25 (13:9)

HSG verliert den Faden

Nach anfänglich gutem Start, haben die Flippers nach zehn Minuten Spielzeit den Faden verloren . “Wir haben einen tollen Auftakt hingelegt”, so Jano nach der Partie “aber als sich nach dem 0:3 und 1:4 die einfachen Fehler gehäuft haben, haben wir den Kopf in den Sand gesteckt, anstatt uns selbst zu motivieren und uns aus dem Sumpf zu ziehen”.abwehr 2 abwehr adler caronicole

Schon nach dem 0:2 wurde der erste Siebenmeter vergeben, zu diesem Zeitpunkt noch nicht bedenklich, doch das war nur der Beginn einer langen Reihe von unterlassenen Chancen. Überhaupt hätten die Fehler in der ersten Hälfte für ein ganzes Spiel gereicht. Insgesamt sollten es fünf verworfene Siebenmeter werden, welche in der Endabrechnung allein schon zu einem Remis gereicht hätten. In der Folge behielt man bis zum 1:4 auch noch die Oberhand. Doch dann holten die jungen Hausherrinnen kontinuierlich auf. Das 2:4 und danach zwei verwandelte Siebenmeter durch Simone Falk, die allein zwölf Treffer für die SG beisteuerte, brachten erst mal den Ausgleich zum 4:4. Nach dem 7:4 – wieder hatte Falk zwei Siebener eingenetzt – nahm Peter Jano nach einer Viertelstunde die erste Auszeit. Die Spielgemeinschaft legte weiter vor, zum 9:4, doch Henrike Fink verkürzte auf 9:6. Danach brachte ein Dreierpack von Simone Falk den ersten Sechs-Tore-Vorsprung für die Gegnerinnen. Zur Halbzeit stand schließlich ein versöhnlicheres 13:9 auf der Anzeigetafel.  

Wie schon im ersten Durchgang glänzte Mannheim nach der Pause wieder in den Anfangsminuten. Hannah Edelmann traf in der nächsten Minute gleich zwei Mal (13:11) und nach fünf Minuten war Nathalie Schützdeller mit einem Siebenmeter erfolgreich und egalisierte zum 14:14. Das kurze Strohfeuer erlosch jedoch schneller als in Hälfte eins und bald hatten sich die Schwarzwälderinnen mit 18:14 wieder einigen Abstand verschafft. Die zweite grüne Karte war nach dem 22:15/43. überfällig, doch änderte sich für die HSG danach rein gar nichts zu Positiven. Die Gastgeberinnen hatten einfach Appetit auf mehr und feuerten mit frenetischer Unterstützung ihrer Fans weiter ihr Tore-Feuerwerk ab. Eine Viertelstunde vor Spielende waren diese dann auf 24:15 Treffer davongeeilt. Mannheim berappelte sich danach zwar wieder, doch viel zu spät begann die Aufholjagd und über 25:19, 28:24 und 29:25 beendeten die “Aufsteiger” ihre überaus erfolgreiche Saison mit einem 30:25 Sieg. Und Mannheim gratuliert zum dritten Tabellenplatz!grieserdaniel - noch mal im einsatznadine2jennyadler2

Katrin Adler, die für dieses Spiel zum letzten Mal das Trikot der Flippers übergestreift hatte, bedauert: “Eigentlich habe ich mir für mein letztes Spiel eine bessere Vorstellung gewünscht. Hat ja zuerst auch geklappt. Aber dann haben wir so viele 100prozentige thomasChancen liegen lassen, im Angriff viel zu statisch gespielt und in der Abwehr größtenteils zu wenig agressiv. Deshalb haben wir ein besseres Ergebnis auch nicht wirklich verdient.”
claudi2trainer- und betreuerteam

Die HSG selbst hat ihre Rundenspiele nun abgeschlossen und freut sich über einen guten Mittelfeldplatz auf Rang acht. Nach einigem Verletzungspech war die Runde nicht optimal angelaufen und mit dem Rücktritt von Jeannette Ullrich als Cheftrainerin im Dezember 2016 erfuhren die Flippers nochmaleinen Einschnitt. Nachdem David Pollok interimsmäßig in die Bresche gesprungen war, konnte schließlich mit Peter Jano ein erfahrener Trainer gefunden werden, die die HSG-Frauen auch in der kommenden Saison begleiten wird. In der kommenden Woche wird man das Training nun “auslaufen” lassen, auch für die scheidenden Spielerinnen (Adler, Grieser, Kammerer, Werner) ein sanfter Ausstieg, ehe dann nach einer dreiwöchigen Pause Ende Mai die Vorbereitung auf die neue Runde startet.

Für die HSG spielten:

Stella Gudenau (Tor), Kendra Little (Tor), Katrin Adler, Hannah Edelmann (3), Henrike Fink (3/1), Katrin Grieser, Claudia Kammerer, Anke Schalk, Jennifer Schlipf, Nathalie Schützdeller (5/1), Nadine Titze (5/1), Caroline Trummer (3), Caroline Vreden (3), Nicole Werner (3)

trainiert von: Peter Jano und Anja Ferger (Torwarttrainerin)

betreut von: Daniel Cornelius (Physio)

Torfolge:

5. 0:3 10. 3:4, 15. 7:4, 20. 9:6, 25. 13:7, 30. 13:9, 35. 15:14, 40. 19:15, 45. 24:15, 50. 26:20, 55. 28:22, 60. 30:25

7-Meter 6/6 – 8/3

Zeitstrafen 3 – 2

klare ansage

Frauen 1 | Vorschau BWOL SG Kappelwindeck/Steinbach vs. HSG Mannheim

Samstag, 29.04.2017, 19.30 h in der Neue Sporthalle in 77815 Bühl

HSG fährt zum Saisonfinale in den Schwarzwald

Bevor die Runde nun endgültig abgeschlossen werden kann, geht es am Samstag, 29.04.2017, zur SG Kappelwindeck/Steinbach. Auch dort wartet noch mal eine richtige Herausforderung auf die Flippers. Die Hausherrinnen, derzeit auf Platz drei der Tabelle, wollen ihre derzeitige Siegesserie – seit sieben Spielen ungeschlagen – unbedingt fortsetzten. Das Hinspiel ging 27:27 unentschieden aus und vielleicht gelingt es den Flippers doch noch, zum Abschluss ein Ausrufezeichen zu setzten. Dann könnte man die Runde mit einem ausgeglichenen Punktekonto beschließen und den Klassenerhalt auf einem guten Mittelfeldplatz feiern.

Motiviert und mit viel Teamgeist, aber doch entspannt, wird diese letzte Partie nun angegangen. Voraussichtlich sind alle Spielerinnen an Bord, wenn die Frauen 1 am Samstag Richtung Schwarzwald starten, wo es dann für einige Spielerinnen endgültig heißt “adieu” zu sagen.

Claudia Kammerer verlässt die Mannschaft nach 16 Jahren Vereinszugehörigkeit und wird eine schmerzliche Lücke hinterlassen. Mit Katrin Adler und Katrin Grieser, die 2011 zur HSG stießen, verabschieden sich ebenfalls zwei feste Größen aus dem Team und nicht zuletzt wird auch Nicole Werner sehr fehlen, die bereits in der Jugend das Trikot der HSG überstreifte, zwischenzeitich aber wieder ihren Heimatverein, den TV Edingen, unterstützte.

Auch zu diesem Spiel fahren die HSG-Frauen mit dem Mannschafts- und Fanbus der Firma Laier aus Wiesloch. Die Flippers würden sich über zahlreiche Zuschauer, die mitreisen und sie lautstark unterstützen, freuen!

Abfahrt ist am Samstag um 16.30 Uhr in der Schwabenstraße 22 in Mannheim-Seckenheim, gegenüber der Turnhalle.

auf in den kampf

Frauen 1 | BWOL HSG Mannheim vs. TuS Metzingen 2 28:33 (12:19)

Flippers ziehen beim letzten Heimspiel gegen den Primus den Kürzeren

Teil 1: Das Spiel

Motiviert startete man in diese letzte Heimpartie, um sich vor zahlreichem Publikum gebührend aus der Saison zu verabschieden.

Zwar legten die Gästen den besseren Start hin und schnell drei Tore vor, doch Fink und Vreden sorgen noch schneller für den Ausgleich zum 3:3. Nach zehn Spielminuten, wieder hatten Fink und Vreden erfolgreich eingenetzt, stand es immer noch ausgeglichen 5:5. In den nächsten drei Minuten trafen die Gäste zum 5:8, was Peter Jano dazu veranlasste, seine erste Auszeit zu nehmen. Mit dem 6:8 durch Anke Schalk und dem 7:9 durch Nadine Titze blieb man erst mal noch in Reichweite, doch mit einem Viererpack von Alexandra Kubasta, die für Metzingen zehn Tore warf, schoss sich der routinierte Primus in Front und erhöhte nach zwanzig Minuten schließlich auf 7:14 Tore. Das sollte dann auch schon die Vorenscheidung sein. Von da an ist man dem Rückstand hinterhergerannt und mit einem sicher verwandelten Siebenmeter nach dem Pausensignal, schaffte es Metzingen, diesen Sieben-Tore-Vorsprung mit in die Halbzeit zu nehmen.

nadine2 vredi claudi nadine claudi und adler abwehr caro vor stella vredi claudi

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: mit simplen Abspielfehlern machte sich das Team von Peter Jano und Anja Ferger das Spielen selbst schwer. Zu viele ausgelassene Chancen – “knapp daneben” und “Pfostenglück” ergeben nun mal kein Tor – kosteten den Flippers in der Endabrechnung zumindest ein besseres Ergebnis. In der Abwehr wurde zwar ordentlich gearbeitet, aber der gegnerische Angriff, fand immer wieder Lücken, diese zu durchbrechen und erzielte mit präzisen und kraftvollen Würfen, denen die Torhüterinnen Stella Gudenau und Kendra Little nicht mehr viel entgegensetzten konnten, schöne Tore. So lautete der Zwischenstand kurz nach der Pause 14:23. Gegen Mitte der zweiten Hälfte kamen dann wieder Lebenszeichen aus dem eigenen Rückraum. Henrike Fink traf zwei Mal hintereinander zum 15 und 16:23 und Claudia Kammerer verkürzte mit ihrem letzten Heimtreffer für die HSG auf 17:23, ehe Fink das 18:23 nachlegte. Doch zu ideenlos war das Spiel der HSG geworden, nun wurde versucht, auf Biegen und Brechen schnelle Tore zu erzielen, anstatt ruhig durch- und eine günstigere Position herauszuspielen. Im Gegenzug kassierte man dann wieder vermehrt Tore der Gegneri
nnen und fünf Minuten vor Schluss waren diese erneut mit acht Treffern in Front gegangen (23:31/55). Im nachfolgenden Countdown traf dann Hannah Edelmann noch zwei Mal für Mannheim und Henrike Finke erzielte für ihr Team nochmals drei Treffer, zwei davon in den letzten dreißig Sekunden. Der Endstand mit 28:33 war dann nach dieser Vorstellung auch zufriedenstellend und der Tabellensituation angemessen. 
Na ja, es war keine Glanzleistung, aber da es weder bei uns, noch beim Gegner wirklich um etwas ging, kann ich mit dem Ergebnis leben”, hakt Jano dieses Spiel ab.

Für die HSG spielten:

Anja Ferger (Tor), Stella Gudenau (Tor), Kendra Little (Tor), Katrin Adler, Hannah Edelmann (2), Henrike Fink (10/3), Katrin Grieser, Claudia Kammerer (1), Anke Schalk (1), Jennifer Schlipf, Nathalie Schützdeller (3), Nadine Titze (5/1), Caro Trummer, Caroline Vreden (6), Nicole Werner

trainiert von: Peter Jano und Torwarttrainerin Anja Ferger

betreut von: Daniel Cornelius (Physio)

Torfolge:

5. 3:3, 10. 5:5, 15. 7:10, 20. 8:14, 25. 10:17, 30.12:19 , 35. 14:23, 40. 17:23, 45. 20:26, 50. 22:28, 55. 24:31, 60. 28:33

7-Meter 4/4 – 8/8

Zeitstrafen 3 – 3

Teil 2: Die Verabschiedung/en:

anna und tante claudiNach dem Spiel sollte es noch mal sehr emotional werden. Der heutige Hallensprecher, Dieter Langwieler, der sich das Mikrofon von unserer “Stimme” Volker Müller-Fink für den heutigen Spieltag geliehen hatte und die HSG-Frauen über viele Jahre in vielfältigen Aufgaben begleitet hat, nahm nun die Verabschiedung von Claudia Kammerer vor.

Sechzehn Jahre ist Kammerer für die HSG Mannheim aufgelaufen und viele Weggefährt/inn/en, auch aus den Anfangsjahren, waren zu ihrem letzten Heimspiel gekommen. Ebenso zahlreiche Zuschauer, treue Fans und ganz wichtig: die Familie. Sichtlich gerührt nahm sie die Laudatio von Dieter Langwieler entgegen und beclaudia - dankedankte sich, nachdem Kristina Bühler noch ein paar Anekdoten ausgeplaudert hatte, bei den Anwesenden: “Wer hätte vor 16 Jahren gedacht, dass ich so lange aktiv bei der HSG bleibe”, erinnert sie sich. ”Es war für mich eine unvergessliche Zeit, in der ich so viele wunderbare Menschen kennen lernen durfte. Aber jetzt stehen andere Dinge im Vordergrund und ich freue mich auf die freie Zeit”.Doch bevor man zum gemütlichen Beisammensein übergehen konnte, standeanja kennyn noch weitere “Abschiedskandidaten” auf dem Programm.daniel anja peter Nachdem in der Halbzeit bereits der langjährige Abteilungsleiter Rainer Kettner von Uwe Degner bedankt worden war, wurde als nächstes Anja Ferger aufgerufen, die ihr Amt als Torwarttrainerin bei den Flippers niederlegen, der Mannschaft und der HSG jedoch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.adler nicole2katrin grieser

Von den Spielerinnen verabschiedeten sich weiterhin Katrin Adler und Katrin Grieser, die 2011 über die HSG Bensheim/Auerbach zur HSG kamen. Nicole Werner legt auf eigenen Wunsch eine Handballpause ein und nicht zuletzt wird auch unser Physio und Betreuer Daniel Cornelius sehr fehlen! Er hat die HSG-Frauen durch zwei Runden begleitet, körperlich wieder fit gemacht und auch mental betreut. Für ihn geht es wieder zurück in die Heimat nach Freiburg. Wir wünschen Allen weiterhin alles Gute! IMG_1569

Teil 3: Es darf gefeiert werden:

Mit der Zubereitung eines leckeren Buffets hatten sich die Flippers schwer ins Zeug gelegt, um ihren treuen Fans und Gönnern nochmals DANKE zu sagen. So saßen dann auch später alle noch eine Weile zusammen und ließen bei gutem Essen, Getränken und farbenfrohen Cocktails von “Daniel`s fruchtig dekorierter Cocktail-Bar” nicht nur den Abend, sondern viele vergangene gemeinsame Jahre Revue passieren.

stella und rikeladies ausgehfeinjenny krissi claudiadler und clauditobi und grieser

Vorschau:

Bevor die Runde nun endgültig abgeschlossen werden kann, geht es am Samstag, 29.04.2017 zur SG Kappelwindeck/Steinbach. Auch dort wartet noch mal eine richtige Herausforderung auf die Flippers. Die Hausherrinnen, derzeit auf Platz drei der Tabelle wollen ihre derzeitige Siegessere – seit sieben Spielen ungeschlagen – unbedingt fortsetzten. Das Hinspiel ging 27:27 unentschieden aus und vielleicht gelingt es den Flippers doch, zum Abschluss für eine Überraschung zu sorgen. Dann könnte man die Runde mit einem ausgeglichenen Punktekonto beschließen.

Auch zu diesem Spiel fahren die HSG-Frauen mit dem Mannschafts- und Fanbus der Firma Laier aus Wiesloch. Die Flippers würden sich über zahlreiche Zuschauer, die mitreisen und sie lautstark unterstützen, freuen!

Abfahrt ist am Samstag um 16.30 Uhr in der Schwabenstraße 22 in Mannheim-Seckenheim, gegenüber der Turnhalle.

claudi

Frauen 1 | Vorschau BWOL HSG Mannheim vs. TuS Metzingen 2

Unbenannt

Samstag, 22.04.2017, 17.00 h in der Richard-Möll-Halle in Mannheim-Seckenheim

Letztes Heimspiel der Flippers – Claudia Kammerer beendet nach 16 Jahren bei der HSG Mannheim ihre aktive Karriereclaudi

Zum letzten Heimspiel der laufenden Runde empfangen die Flippers am 22. April 2017 den unangefochtenen Tabellenprimus, die TuS Metzingen 2.

Das Hinrundenspiel wurde bei der Bundesliga-Reserve mit 31:24 Toren verloren, trotzdem will man eine überzeugende Vorstellung abgeben und versuchen, die kleinen TuSsies beim Abschiedsspiel von Claudia Kammerer, dem „dienst“ältesten Flipper, zu schlagenclaudi 33 (für abschied).

 

Im Anschluss an die Partie laden die Flippers ihre Fans, Freunde und Gönner zum gemütlichen Beisammensein ein, mit leckerem Essen, Getränken und netten Gesprächen. Hier hat man dann ausgiebig Gelegenheit zum Fachsimpeln und kann die Runde – in der das letzte Spiel gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach noch aussteht – Revue passieren lassen.