Männliche D-Jugend

mD

Hintere Reihe: Co-Trainer Marc Schauer, David Schauer, Tim Joppek, Leon Back, Jan Schrader, Yasin Korkut, Trainer Jens Scholten
Vordere Reihe: Jonas Barth, Marcel Blaha, Marius Walter, Marlon Alvarez de la Puebla

Es war eine äußerst bemerkenswerte Spielrunde, die unsere D-Jugendspieler im letzten Jahr absolviert haben. Ungeschlagen eine Staffel zu gewinnen ist für jeden Spieler in diesem Alter sicher eine tolle Erfahrung und auf die gezeigten Leistungen dürfen die Jungs zu Recht stolz sein. Und dennoch ist in der vergangene Runde viel mehr passiert als dieser Staffelsieg. Dinge, die dem Trainer wichtiger sind als Punkte, Tore oder eine Abschlusstabelle. Alle Spieler haben handballerisch ein höheres Niveau erreicht. In den Trainingseinheiten wurde und wird sehr viel Wert auf ein intensives Koordinationstraining mit Ball aber auch auf ein kontinuierliches Techniklern- und Technikanwendungstraining gelegt. Das Allerwichtigste dabei sind die richtigen Korrekturen und ein Umsetzen der Lerninhalte in den Spielen unter Wettkampfbedingungen. Auch die Erfolgserlebnisse ob Vorlagen, Tore, Siege oder persönliche Fortschritte im Training trugen maßgeblich dazu bei, dass sich eine Mannschaft bildete, die sich auf und neben dem Platz unterstütze aber auch neue Spieler gut integrierte und deren Leistungen anerkannte. Dass das Alles so funktionieren würde war vor der Spielrunde nicht absehbar und ist auch zu einem großen Teil auf die Eigenmotivation der Spieler zurückzuführen. Einen ähnlich starken Lernwillen erhofft sich der Trainer auch vom neuen Jahrgang. Denn eine Sache hat sich in der letzten Runde gezeigt: Wer besser werden möchte, der hat auch alle Möglichkeiten dazu. Durch den Jahrgangswechsel muss die D-Jugend den Abgang einiger Leistungsträger verkraften aber das ist auch immer eine Chance für die Spieler die neu dazugekommen sind und macht die Aufgabe für den Trainer interessant und reizvoll. Handball ist ein großartiger Sport, der Kindern in erster Linie Spaß machen muss. Sie wollen sich bewegen und Bälle ins Tor werfen. Das ist auch gut so und in Kombination mit der Motivation besser werden zu wollen und einem zielgerichteten Training freuen wir uns auf die neue Saison.