Männer 3| HSG Mannheim : SpVgg Sandhofen 2 26:15 (14:07), 09.10.2016

Erfolgreich in die neue Runde gestartet

In der Kreisklasse 4 weiß man nie, was einen erwartet. Die Stärke der Mannschaften schwankt stark von Saison zu Saison. Entsprechend konzentriert und gut vorbereitet standen die Herren 1c dann im ersten Spiel der neuen Runde auf dem Platz. Die Mannschaft wollte den Sieg und zeigte dies von der ersten Minute an. Sie war über die gesamte Spielzeit das bessere Team. Schnell erspielte sich die HSG auch eine 10:3-Führung, die über den Pausenstand von 14:7 bis zum nie gefährdeten Endstand von 26:15 stetig ausgebaut wurde.

Mannschaftsaufstellung
Frank Sander, Kai Wagner, Niko Rothbart (2), Thomas Muschelknautz (2), Björn Rudde (2), Thorsten Tapenko (1), Eisler Diaz (3), Andreas Rippert, Robin Wagner (5), Martin Horst (5), Marc Schauer (4/2), Nicolas Beikirch (1), Frank Zieher (1)

maenner3

Männer 3 | HC Mannheim-Neckarau 2 : HSG Mannheim 3 26:29 (12:15)

Den fünften Tabellenplatz hatte man bereits gesichert. Nun wollte die HSG 3 noch ein ausgeglichenes Punktekonto schaffen und eine insgesamt erfolgreiche Saison mit einem Sieg gegen Neckarau abschließen. Die Gastgeber machten es der HSG nicht leicht. Sie spielten stark und führten bald mit 6:3. Die HSG steigerte sich jedoch zunehmend und drehte den Spielstand in eine 12:15 Halbzeit-Führung. Diese hatte leider nicht lange Bestand. Neckarau kam wieder ran und glich zum 18:18 aus. Der Spielausgang war lange offen, beide Teams kämpften um den Sieg. Eine Überzahlsituation für die HSG brachte schließlich die Vorentscheidung. Die HSG gab ihre Führung nun nicht mehr ab und konnte die letzten beiden Punkte der Saison verbuchen.

Mannschaftsaufstellung
Kai Wagner, Björn Rudde (2), Thorsten Tapenko (1), Eric Schauer (2), Timo Breckwoldt (4), Andreas Rippert, Martin Horst (4), Marc Schauer (2/2), Frank Porsche-Zieher (2), Robin Wagner (2), Marcel Nachtmann, Tim Worster (10), Niko Rothbart

Männer 3| HSG Mannheim : TV Brühl 3 21:21 (10:12)

Es war das erwartet schwere Spiel gegen den TV Brühl. Die HSG konnte mit einem Erfolg aus eigener Kraft einen Platz in der ersten Tabellenhälfte sichern und trat entsprechend engagiert auf. Beide Teams schenkten sich nichts. Brühl hatte nach ausgeglichenem Beginn leichte Vorteile und erspielte sich eine 3-Tore-Führung, die bis nach dem Seitenwechsel Bestand hatte. Die HSG kam nun besser ins Spiel und führte erstmals beim Stand von 16:15. Danach gelang es nicht, die Führung weiter auszubauen. Einige unnötige Ballverluste in der Schlussphase verhinderten dies. In der letzten Spielminute führten die Gäste mit 20:21, die HSG scheiterte mit ihren Bemühungen, noch den Ausgleich zu erzielen. Das Spiel schien schon verloren, als sie in der allerletzten Spielsekunde noch ein Freiwurf erhielt. Martin Horst nahm sich den Ball, legte alles in den letzten Wurf und versenkte den Ball zum Ausgleich im Winkel. Der Jubel danach war grenzenlos. Das Unentschieden fühlte sich wie ein Sieg an. Die HSG 3 hat in keiner Minute aufgegeben, immer weiter gekämpft und aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Punkt sowie den fünften Tabellenplatz deshalb auch verdient.

Mannschaftsaufstellung :
Kai Wagner ; Thorsten Tapenko (7), Erich Schauer (2), Timo Breckwoldt (4/4), Andreas Rippert, Björn Rudde, Martin Horst (4), Marc Schauer, Robin Wagner (3/1), Frank Porsche-Zieher (1)

Männer 3| TG Laudenbach 2 – HSG Mannheim 22:20 (14:8)

Die ersten Minuten ging es noch, danach wurde die HSG buchstäblich überrollt und lag schnell mit 9:3 in Rückstand. Laudenbach war in allen Belangen überlegen. Die HSG agierte in der Defensive zu zaghaft, im Angriff fehlten die Ideen. Eine Auszeit brachte etwas Besserung. Zumindest konnte man bis zur Pause den Abstand halten. Zu Beginn der zweiten Hälfte war die HSG mit zwei Mann in Unterzahl, was Laudenbach ausnutzte und auf 18:8 erhöhte. Obwohl die Partie eigentlich schon verloren war, legte die HSG plötzlich den Schalter um. Von nun an spielte sie, wie man es sich vorgenommen hatte. Eine Aufholjagd begann, die Gastgeber wurden langsam nervös. Leider endete die Begegnung fünf Minuten zu früh, sodass man nur noch auf 22:20 verkürzen konnte. Die HSG hat die erste Spielhälfte verschlafen und hat sich so selbst um den Erfolg gebracht.

Mannschaftsaufstellung
Kai Wagner, Niko Rothbart (1), Tim Worster (4), Thorsten Tapenko (2), Timo Breckwoldt, Andreas Rippert (1), Eric Schauer, Robin Wagner (3),Martin Horst (2), Marcel Nachtmann, Björn Rudde (1), Marc Schauer (6/3)

Männer 3| TSG Weinheim 2 – HSG Mannheim 36:27 (17:17)

Verletzungsbedingt weiter ersatzgeschwächt reiste die HSG 3 fast ohne etatmäßige Rückraumspieler nach Weinheim. Sehr dankbar war man deshalb für den kurzfristigen Einsatz von Leon Leible aus der A-Jugend, der sich sofort hervorragend einfügte, Verantwortung übernahm und wesentlich dazu beitrug, das Spiel lange Zeit ausgeglichen zu gestalten. Es war eine sehr faire Begegnung mit zu Beginn leichten Vorteilen für die HSG. Beim Stand von 21:21 nach der Pause war noch alles offen. Plötzlich begannen die Unparteiischen die HSG mit zahlreichen, nicht immer nachvollziehbaren Zeitstrafen zu belegen, was der Partie die entscheidende Wende gab. Wiederholt in Unterzahl konnte man den Gastgebern nicht mehr Paroli bieten und musste sich schließlich deutlich mit 36:27 geschlagen geben.

Mannschaftsaufstellung

Kai Wagner, Thorsten Tapenko (4), Timo Breckwoldt (6/1), Andreas Rippert (1), Eric Schauer (3/3), Robin Wagner (2/1), Frank Porsche-Zieher, Marcel Nachtmann, Björn Rudde (3), Leon Leible (8)

Männer 3| HSG Mannheim – HSV Hockenheim 3 30:23 (13:10)

Die HSG lege einen furiosen Start hin. Nach fünf Minuten stand es bereits 5:0. So hätte es weitergehen können, doch die Gäste aus Hockenheim fanden nach einer Auszeit schließlich auch ins Spiel und verkürzten bald auf 5:7. Nach dem Seitenwechsel stellte die HSG zunächst mit 15:10 die alte Führung wieder her, worauf Hockenheim nach und nach bis auf 18:17 erneut verkürzte. Nun ging es zehn Minuten hin und her. Erst beim Stand von 21:20 gelang es der HSG, sich abzusetzen und die Vorentscheidung herbeizuführen. Über die gesamte Spielzeit war die HSG die bessere Mannschaft und ging als verdienter Sieger vom Platz.

Mannschaftsaufstellung
Frank Sander, Kai Wagner, Thorsten Tapenko (3), Niko Rothbart (1), Thomas Muschelknautz (1), Andreas Rippert, Eric Schauer (6/1), Robin Wagner (3), Frank Porsche-Zieher (1), Timo Breckwoldt (2), Björn Rudde (1), Tim Worster (10/1), Jonathan Erhardt (2)

Männer 3| Spvgg Sandhofen 2 – HSG Mannheim 16:18 (6:11)

Verletzungs- und urlaubsbedingt fehlten fünf wichtige Spieler. Mit nur zwei gelernten Rückraumspielern fuhr die 1c nach Sandhofen. Die Ausgangslage war alles andere als optimal. Dennoch wollte man sich nicht so einfach geschlagen geben und das Beste aus der Situation machen. Es musste improvisiert werden. Eric Schauer wurde kurzerhand vom Kreis in den linken Rückraum gestellt, Niko Rothbart übernahm die Position am Kreis. Die taktische Vorgabe von Trainer Marc Schauer war, in der Abwehr sicher zu stehen und nur wenige Chancen der Gastgeber zuzulassen. Es war klar, dass das Spiel nur mit einer starken Abwehr gewonnen werden kann. In der Offensive sollte ruhig und kräfteschonend agiert werden, da die Auswechselmöglichkeiten diesmal begrenzt waren. Die HSG begann konzentriert und führte bald mit 0:3. Sandhofen war spielerisch auch nicht übermäßig stark. Man spürte, dass an diesem Tag doch etwas zu holen war. Die Rumpftruppe der HSG zeigte eine kämpferisch eindrucksvolle Leistung, jeder spielte für jeden. Einziger Kritikpunkt ist die dürftige Chancenverwertung, so wurden allein fünf 7-Meter vergeben. Den Pausenstand von 6:11 wollte man möglichst lange halten, was auch gelang. Eine zwischenzeitliche 7-Tore-Führung hatte aber nicht lange Bestand. Gegen Spielende hatten die Gastgeber noch einen kurzen Lauf. Die Kräfte der HSG ließen auch langsam nach. Jetzt galt es, den Vorsprung erfolgreich über die Zeit zu bringen. Mit 16:18 verließ die HSG schließlich als glücklicher und verdienter Sieger den Platz. Ein besonderer Dank gilt Torhüter Fabian Wenzel, der kurzfristig einsprang und mit seiner hervorragenden Leistung wesentlich zum Erfolg betrug.

Mannschaftsaufstellung
Fabian Wenzel, Thorsten Tapenko (3), Niko Rothbart (4/1), Thomas Muschelknautz (1), Andreas Rippert (2), Eric Schauer (5/1), Robin Wagner (3/1), Frank Porsche-Zieher, Andreas Gersbach, Achim Schauer

Männer 3| SpVgg Ilvesheim 2 – HSG Mannheim 18:17 (7:7)

In einem sehr emotionalen und teilweise hart geführten Lokalderby musste sich die HSG unglücklich mit 18:17 knapp geschlagen geben. Das Spiel war auf beiden Seiten geprägt von reihenweise vergebenen Großchancen und hervorragenden Torhüterleistungen. So stand es zur Halbzeit auch nur 7:7. Spielerisch standen sich zunächst zwei Teams auf gleichem Niveau gegenüber. Als Mitte der ersten Hälfte Marc Schauer und in der zweiten Halbzeit auch noch Eric Schauer nach Foulspiel verletzt ausfielen, machte sich dies im Spiel der HSG natürlich bemerkbar. Ohne zwei Leistungsträger, waren die spielerischen Möglichkeiten eingeschränkt. Die Mannschaft versuchte dies mit erhöhtem Einsatz, Teamgeist und etwas Improvisation auszugleichen, was ihr auch gut gelang. Sie kämpfte aufopferungsvoll, hielt dagegen und machte es den Gastgebern nicht leicht ihren Vorteil auszunutzen. Bis zur letzten Minute blieb es spannend. Nach dem Stand von 17:17 vergab die HSG drei dicke Chancen. Der Ilvesheimer Treffer zum 18:17 in der 57. Minute war somit der Endstand. Eigentlich hatte das Spiel keinen Sieger verdient, das Glück war diesmal aber auf Ilvesheimer Seite.

Mannschaftsaufstellung
Kai Wagner, Frank Sander, Thorsten Tapenko (4), Niko Rothbart, Thomas Muschelknautz (3), Marc Schauer (2), Martin Horst (1), Marcel Nachtmann, Andreas Rippert, Eric Schauer, Björn Rudde (5/4), Timo Breckwoldt (2/1)

Männer 3| HSG Mannheim – TSG Plankstadt 3 20:28 (9:13)

Bis zur 25. Minute beim Stand von 9:9 verlief die Partie gegen den Aufstiegsaspiranten aus Plankstadt recht ausgeglichen. Über den Pausenstand von 9:13 erhöhten die Gäste auf 10:16 und stellten frühzeitig die weichen für ihren Sieg. Die HSG hielt dennoch dagegen, verkürzte den Rückstand nochmals, schaffte es aber nicht, das Spiel nochmals zu wenden. Das starke und sehr junge Team aus Plankstadt war in den entscheidenden Situationen doch etwas schneller und besser. Auch mit deren sehr offensiver Deckung kam die HSG überhaupt nicht zurecht. Natürlich hatte man die Hoffnung auf einen Überraschungserfolg, war angesichts dieser verschmerzbaren Niederlage jedoch nicht enttäuscht.

Mannschaftsaufstellung
Kai Wagner, Thorsten Tapenko (3), Niko Rothbart, Thomas Muschelknautz (3), Marc Schauer (5/4), Martin Horst (1), Marcel Nachtmann (1), Andreas Rippert, Eric Schauer (1), Robin Wagner (3/1), Timo Breckwoldt (2), Björn Rudde (1), Matthias Nägele

Männer 3| HSG Mannheim – HC MA-Neckarau 2 30:25 (15:12)

Es war kein besonders gutes Spiel der HSG, aber letztlich zählt doch nur der Erfolg. Der Sieg war nie ernsthaft gefährdet und über die gesamten 60 Minuten auch verdient. Nach einem guten Start schaffte man es nicht, eine frühe 7:3-Führung weiter auszubauen. Die Gäste kamen immer wieder bis auf ein oder zwei Tore heran. Es blieb deshalb bis zur Mitte der zweiten Hälfte spannend. Als die HSG dann die Führung auf 23:18 erhöhte, war die Vorentscheidung praktisch gefallen. Neckarau stand kompakt in der Abwehr, womit die HSG ihre Probleme hatte. Sie kam mit den langjährig einstudierten Spielzügen und Auslösehandlungen diesmal nur selten zum Erfolg. Auch in der Defensive gewährte man den großgewachsenen Rückraumspielern der Gäste zu viele einfache Chancen. Hinzu kamen wiederholte unnötige Ballverluste im Spiel nach vorne. Die Herren 1c sind mittlerweile jedoch ein eingespieltes Team und durch die jüngsten Erfolge so gefestigt, dass auch wenn es mal nicht so läuft, ein Spiel mit Kampfgeist und mannschaftlicher Geschlossenheit gewonnen wird. Wesentlich zum Sieg beigetragen hat insbesondere Tim Worster, der seine herausragende Leistung mit 15 Treffern krönte.

Mannschaftsaufstellung: Kai Wagner, Philipp Pritchard, Thorsten Tapenko, Niko Rothbart, Thomas Muschelknautz (3), Marc Schauer (4/1), Martin Horst (3), Tim Worster (15), Marcel Nachtmann (1), Andreas Rippert (3), Eric Schauer (1), Robin Wagner