20180331_115247

D- und C-Jugend beim Arnheim-Cup in Holland

 

Handball, Tore und Teamspirit: Internationales Turnier in Holland

Rund 20 Jugendliche der C- und D-Jugend spielen beim Arnheim-Cup

Windmühlen, große Gärten und Fenster ohne Gardinen: Nach einer vierstündigen Fahrt kam das Team der HSG Mannheim am Abend des 18. April im Sportpark Valkenhuizen an. Trainer Gerhard Simeth und Betreuerin Stephanie Blaha erhielten die Unterlagen zum Ablauf des Turniers. „Ich freue mich über die positive Resonanz, dieses Jahr haben die Mannschaften zum ersten Mal bei einem internationalen Turnier teilgenommen und das mit gutem Erfolg, das war toll“, so Simeth.

Untergebracht waren die Jugendlichen in zwei Klassenzimmern einer nahegelegenen Schule. Nachdem alle Luftmatratzen aufgepumpt waren und jeder seinen Schlafplatz eingerichtet hatte, startete das Abendessen. Bei der großen Eröffnungsfeier in der Sporthalle unterstützte das Team lautstark den HSV beim Spiel gegen Arnheim. Da das erste Spiel bereits am nächsten Morgen um 8.50 Uhr startete, ging es zeitig zurück zur Unterkunft.

Der Samstag startete mit drei Vorrundenspielen, von denen das Team das letzte gegen eine Schweizer Mannschaft gewann. Anschließend wurde gemeinsam die Altstadt von Arnheim erkundet. Am Sonntag fuhr die Mannschaft früh zum 15 Kilometer entfernten Olympiastützpunkt in Papendal. Dort sollte um 8 Uhr das erste Spiel starten, doch der Gegner trat nicht an und so wurde das Speil als gewonnen gewertet. Trotz einer guten Leistung konnte das Team die folgenden zwei Spiele nicht für sich entscheiden. Da der Gegner die Partie um Platz sieben oder acht nicht ausspielen wollte, war das Turnier mit einem guten siebten Platz im Mittelfeld für das Team beendet. Trotzdem war es eine tolle Erfahrung!