Pokalsieger17

Männer 1| Final-Four des Kreispokal Mannheim

HSG Mannheim holt das Double nach Seckenheim

Final-Four-Wochenende in der Konrad-Duden Halle, vier Teams, vier Spiele, ein Pokal. Als frisch gekürter Meister und Landesliga-Aufsteiger ging die HSG als klarer Favorit in das Halbfinalspiel am Samstagabend. Der Gegner, Gastgeber HC Mannheim-Neckarau sollte eine mehr als lösbare Aufgabe für die Mannschaft sein. Nach der gewonnenen Meisterschaft hieß es noch einmal Konzentration aufbauen und an die stabile Leistung der Runde anknüpfen. Obwohl man mit Jonas Haslinger auf einen der Leistungsträger verzichten musste, gelang es der HSG ihre Leistung konstant abzurufen.

Vor den Augen zahlreich angereister Fans und Freunde der Mannschaft konnte sich das Team ab der zwölften Minute sukzessive immer weiter vom Gastgeber absetzen. Früh begann das Trainerteam um Danny Müller und Kalle Klefenz zu rotieren und die Kräfte einiger Spieler für das Finale zu schonen. Mit einem komfortablem 34:27 Sieg zog die Mannschaft planmäßig ins Finale ein. Im zweiten Halbfinale hatte sich bereits der TV Friedrichsfeld gegen den TSV Mannheim 1846 durchsetzen können.

Am Sonntagabend traten beide Teams zum Lokalderby im Kreispokal an. Waren die Gegner im Halbfinale noch mit einem Mix-Team aus allen Herrenmannschaften angetreten, sprach die Aufstellung der Friedrichsfelder im Finale eine ganz andere Sprache. Dem Spiel fehlte es an nichts und entsprach einem spannenden, intensiven Finale, indem die HSG Mannheim nach der gewonnenen Meisterschaft auch den Pokal nach Seckenheim holen konnte.

Im Vergleich zu Samstag agierte die Deckung der HSG Mannheim deutlich aggressiver und zog von Beginn an auch das Tempo an. Doch auch der TV Friedrichsfeld zeigte sich am Anfang der Partie vom seiner besten Seite und hielt von Beginn an dagegen. In der ersten Halbzeit sah man zwei Mannschaften, die sich gegenseitig nichts zu schenken hatten. Mit einer 16:15-Führung des TV Friedrichsfeld ging man in die Halbzeitpause. Die Zuschauer hatten Gelegenheit kurz durchzuatmen, doch für die HSG war klar: weiter Druck, weiter Tempo nach vorne und weiter aggressiv in der Abwehr zupacken.

Fokussiert kamen beide Teams aus der Kabine. Mit einem 4-0 Lauf drehte die HSG nicht nur den Spielstand, sondern ließ Friedrichsfeld erstmal nicht in die zweite Halbzeit finden. Friedrichsfeld blieb weiter bei ihrer Manndeckung gegen Stefan Tunkl. Doch gerade in diesen Momenten lief die linke Seite wieder zu Topform auf. Tim Stumpenhorst, der seinen Gegenspieler wieder und wieder austanzte und Jonas Spilger, mit Tempogegenstößen und zahlreichen Toren von der Außenposition brachten die Deckung des TV Friedrichsfeld regelrecht zur Verzweiflung. In der 52. Minute, als Abwehrchef Dennis Schäfer seine dritte Hinausstellung erhielt kam die HSG Mannheim kurz aus dem Tritt. Die Friedrichsfelder konnten ihre Überzahl nutzen und kamen noch einmal ran (56. Minute, Stand 27:27). Mit einem Unentschieden wäre es in die Verlängerung gegangen. Aber Tim Stumpenhorst nutzte seine Chance im Angriff und brachte die HSG in der 58. Minute wieder in Führung. Die Abwehr stand wie der Fels in der Brandung, auch in Unterzahl und Philipp Pritchard im Tor erledigte den Rest. In der letzten Minute erhielt die HSG nochmals eine 2-Minuten Strafe und musste in doppelter Unterzahl abliefern. Trotz Zeitspiels und doppelter Unterzahl spielte Stefan Tunkl den dreier Block des TV Friedrichsfeld aus und traf zum Entstand von 29:27. Durch die klasse Individualleistungen und der starken Spiele der Torhüter konnte die HSG Mannheim ihre Saison mit dem Pokalsieg krönen.

Der Finalsieg beendet die erfolgreiche Saison der Männer 1. Die Mannschaft bedankt sich bei den zahlreichen Zuschauern und Fans für eine tolles Jahr. Ab dem 19. Juni beginnt die Vorbereitung für das Abenteuer Landesliga.

Für die HSG Mannheim spielten:

Johannes Oetzel, Sebastian Hecker (4/1), Tim Stumpenhorst (6), Tim Worster (1), Marc Fischer (2), Dennis Wolf (1), Stefan Tunkl (9/3), Jonas Spilger (5), Tobias Maier, Dennis Schäfer (1), Daniel Helfert, Bastian Huber sowie Philipp Pritchard und Fabian Wenzel beide im Tor

Pokalsieger17