mb-jugend2016-17

mB-Jugend| TSV HD-Wieblingen – JSG Mannheim 32:29

Dämpfer für die JSG

Das Rückrundenspiel gegen den TSV Wieblingen wurde mit Spannung erwartet, war doch bereits das Hinspiel eine recht knappe Geschichte (34:30). Der TSV konnte  mit einem Kader von 14 Spielern aufwarten, die JSG musste ersatzgeschwächt mit lediglich 7 Feldspielern antreten.

Das Spiel begann recht vielversprechend, nach 20 Sekunden traf David Askovic am Kreis zum 0:1. Doch Wieblingen legte nach und erzielte auch gleich noch den Führungstreffer. Unsere Jungs schafften immer wieder den Anschluss und in der 14. Minute gar den Ausgleich. Thomas Huber konnte uns dann noch wiederholt in Führung bringen, doch ab der 19. Minute zog der TSV davon und man ging mit einem 14:10 Stand in die Pause. Zu überhastet und unkonzentriert im Angriff, zu kompromissbereit in der Deckung wurde in Halbzeit eins gespielt.

In der zweiten Halbzeit konnte man diesen Vorsprung auch nicht mehr aufholen. Schwächen in der Abwehr, Einfallslosigkeit und Standhandball im Angriff sowie unsichere Torwürfe spielten dem TSV in die Karten. Der JSG gelang es nicht, die starken Einzelspieler des TSV frühzeitig zu stoppen, so dass diese zu oft am 6-Meter-Kreis zu schier unhaltbaren Würfen kamen. Auf der Gegenseite blieben zahlreiche gute Torchancen ungenutzt, entweder wurden freie Torwürfe fahrlässig vergeben, oder wurden zur Beute des starken Torhüter aus Wieblingen. In der 42. Minute kämpften sich unsere Jungs noch mal bis auf 2 Tore heran, aber die Auszeit des TSV beim Spielstand 27:25 war von Erfolg gekrönt, denn der TSV schaffte es, den Vorsprung zu halten und das Spiel für sich mit 32:29 zu entscheiden. Noch drei Spiele und die Frage der greifbaren Meisterschaft ist ganz einfach zu beantworten: Jetzt müssen alle Spiele gewonnen werden. Punkt. Jedoch muss die Mannschaft hierzu in Zukunft eine deutliche Leistungssteigerung an den Tag legen.

Für die JSG spielten und trafen: Gerard Szymula , Florian Joa (beide Tor), Berke Karadede (6), David Askovic (3),  Jan Kessler (3), Marwin Bullinger (7/2), Thomas Huber (6), Thorben Kalt (1), León Alvarez de la Puebla (3).